Koblenz,   Weihnachtszeit   2010.   Erinnert   ihr   euch   noch?   Den   kleinen   Winzerort   Dieblich,      wo   Angela   und   der   Hans   uns   zur Weihnachtsfeier   eingeladen   hatten.   Sie   hatten   sich   richtig   Mühe   gegeben.   Das   gemütliche   Hotel,   die   Fahrt   mit   der   Oldtimerbus, die   Führung   durch   die   Koblenzer   Innenstadt   und   der   gesellige   Weihnachtsmarkt.   Nicht   zu   vergessen   der   stimmungsvolle Abend, wo   wir   so   manche   Überraschungen   erlebten.   Bevor   die   Feier   richtig   los   ging   hatten   wir   noch   ein   paar   offizielle   Sachen   zu erledigen   wie   auch   die   Auswahl   für   die   Touren   im   Jahr   2011.      Einige   hatten   mich   darum   gebeten   eine   Tour   zu   organisieren   in mein   altes   Heimatland,   da   hatte   ich   die   Idee,   die   Ardennen   vorzuschlagen.   Doch   stattdessen   wurde   Rothenburg   ob   der   Tauber gewählt.   Also   behielten   wir   die   Ardennentour   in   Option   so   dass   dann   in   2011   entschlossen   wurde,   die   Abschlusstour   2012   in Belgiens waldreichste Region z u verlegen.
Von       tiefen       Höhlen       und       Kabauterbier- unterwegs    auf    den    Straßen    der    Legenden    in den belgischen Ardennen
BELGIEN 2012
Saison-Abschlußtour
Ende   2011   fing   ich   an   mit   meinen   Recherchen,   um   die   Tour   zu   planen.   Nachdem ich   eine   ganze   Liste   von   Hotels   durch   gearbeitet   hatte   und   nichts   gefunden   hatte, weil   die   meiste   Hotels   nicht   genügend   Zimmer   hatten   oder   zu   teuer   waren,   wollte ich    die    ganze    Sache    schon    aufgeben    und    auf    ein    Ziel    in    Deutschland      ausweichen.   Es   ist   eben   in   Belgien   nicht   so   einfach   etwas   zu   finden,      dass   von Preis   und   Klasse   mit   Deutschen   Motorradhotels   mithalten   kann.   Es   sei   denn, man   ist   bereit   um   einiges   mehr   auszugeben.      Doch   ein   Hotel   stand   noch   auf   der Liste   und   ein   letzter   Versuch   sollte   nicht   schaden.   Und   sehe   da,      das   Dolesca Park   Hotel,   auf   der   Baraque   Fraiture   in   der   Nähe   von   Vielsalm   bot   sogar   ein Motorrad-Arrangement   mit   zwei   Übernachtungen   und   Halbpension   an.   Alles   für den     Preis     von     135     Euro.     Sogar     eine     Garage     für     alle     Motorräder.     Die Zusammenarbeit   mit   Frau   und   Herr   Beentjes   vom   Hotel   verlief   ausgezeichnet.   Im Laufe   von   2012   meldeten   sich   33   Personen   mit   21   Motorrädern   an.   Inzwischen war   ich   voll   dabei   die   Hinfahrt   und   die   Samstag   ausfahrt   vorzubereiten.   Weil   der Baraque    Fraiture    eigentlich    nicht    so    weit    weg    war,    suchte    ich    eine    schöne Strecke   quer   durch   die   Eifel   über   möglist   über   kleine   Kreisstraßen.   Für   unsere Fahrt   am   Samstag   hatte   ich   noch   eine   Überraschung   parat;   die   Grotten   von Remouchamps   liegen   auf   der   Strecke   die   ich   vorhatte   zu   fahren.   Das   war   also eine   günstige   Gelegenheit   mal   dieses   Naturschauspiel   zu   besuchen   und   die längste unterirdische Bootsfahrt der Welt mit zu machen.
Nachdem   ging   es   weiter   über   die   Strasse   der   Ardenner   Legenden   und   wir   wurden   nach   ungefähr   180   Km   zurück   im   Hotel ankommen.   Das   Jahr   2012   schritt   voran   mit   Riesenschritten   und   nach   einem   erholsamen   Urlaub   in   Österreich   und   Allgäu, hatten   wir   plötzlich   schon   September.   Um   nichts   dem   Zufall   zu   überlassen   und   keine   böse   Überraschungen   zu   erleben entschloss   Ich,   zusammen   mit   Manno,   Achim   V.   und   Kalle   die   Strecke   der   Hinfahrt   schon   mal   abzufahren   und   nach   einer Übernachtung   in   unserem   gebuchten   Hotel   über   Remouchamps   wieder   nach   Hause   zurück   zu   kehren.   Wir   trafen   uns   am   06 Sep   ´12   morgens   früh   bei   Manno   sowie   auch   geplant   war   für   die   offizielle   Tour.   Auch   unser   Ulli.   den   man   so   selten   sieht begrüßte   uns   bei   unserer   Ankunft   in   Grafschaft.   Nach   einem   extra   Frühstuck   im   Hause   Görgen   verabschiedeten   wir   uns   bei Gattin   Karin   und   los   ging   die   Reise   .      Das   Wetter   war   uns   gut   gesonnen   und   unter   klarem   blauen   Himmel   rollten   unsere   Räder Richtung   B   257   um   bei Ahrbruck   auf   die   kleinere   Kreisstraßen   auszuweichen   welche   uns   dann   bis   an   den   Nürburgring   brachte. Weiter    ging    es    über    die    Höhen    und    Tiefen    der    Eifel    bis    wir    eine    einsame    Parkbucht    erreichten,    entlang    einer    leeren Bundesstraße.   Pinkelpause   und   eine   kleine   Stärkung.   Achim   hatte   noch   leckere   Kuchen   mit   und   meine   Uta   hatte   für   mir   noch einige   Brötchen   mit   gegeben.   Also   verhungern   würden   wir   nicht   wenn   wir   uns   verfahren   würden.      Eine   halbe   Stunde   später fuhren   wir   weiter   und   es   ging   durch   die   Vukaneifel   wo   wir   unsere   zweite   Pause   einlegten   auf   einem   großen   Parkplatz   Nähe Schalkenmehren.   Danach   ging   es   Richtung   Gerolstein,   aber   in   Neroth   führte   mein   Navi   uns   von   der   Hauptstrasse   ab   und   wir bogen   scharf   nach   links   ab.   Ein   schmaler   asphaltierte   Weg   stieg   steil   berg   auf   an   und   dazu   kamen   ein   paar   180°   Spitzkehren die   es   in   sich   hatten.   Zum   Gluck   kamen   wir   oben   wir   auf   einer   normalen   Landstraße   raus.   Dieser   Abschnitt   der   Strecke   wollte ich   den Anderen   nicht   zumuten,   sonst   würde   es   wahrscheinlich   Probleme   geben,   die   Tour   war   so   schon   sehr   anspruchsvoll.   Im Laufe   des   Nachmittags   und   nach   unzähligen   Kurven   und   nach   einigem   rauf   und   runter   erreichten   wir   dann   Prüm   wo   wir anhielten   um   was   zu   Essen   und   zu   Tanken.   Es   war   schon   spät   Nachmittag   geworden   als   wir   kurz   hinter   Bleialf   die   Grenze überquerten   und   wir   in   Richtung   Sankt   Vith   steuerten.   In   Sankt   Vith   gerieten   wir   in   die   Stadt,   was   eigentlich   nicht   so   gedacht war,   aber   nach   ein   bischen   kreuz   und   quer   durchs   Zentrum,   kamen   wir   wieder   auf   die   Strasse   nach   Vielsalm.   Doch   vorher rollten   unsere   Cruiser   über   eine   neu   asphaltierte   Strasse   die   aber   noch   voller   Split   lag   und   es   hatte   nicht   viel   gefehlt   und   wir hätten   mit   belgischen   Boden   Bekanntschaft   gemacht.   Ich   konnte   natürlich   nicht   ahnen   was   auf   der   offiziellen   Tour   noch passieren würde …
So   gegen   halb   sechs   erreichten   wir   dann   endlich   unser   Hotel   und   wir   wurden   freundlich   empfangen   von   Herr   Beentjes. Motorräder   in   der   Garage,   Zimmer   bezogen   und   dann   blieb   noch   was   Zeit   für   ein   Bierchen   auf   der   Terrasse   vor   dem   Hotel.   Die Sonne   senkte   sich   über   den   Wäldern   der   Ardennen   und   in   diesen   letzten   Sonnenstrahlen   genossen   wir   einige   belgische Bierspezialitäten.   Achim   hatte   Bekanntschaft   gemacht   mit   La   Chouffe.   Dieses   rotblondes   Bier   wird   hier   in   der   Region   gebraut und   ist   in   Belgien   auch   bekannt   als   dass   Kabauterbier.   Eine   Besonderheit   dieses   Bieres   ist,   dass   Koriander   zu   denn   Zutaten gehört.   Schmeckt   würzig   und   süffig.   An   der   Bar   vom   Hotel   gab   es   noch   verschiedene   andere   Sorten.   Um   acht   Uhr   gab   es Essen   oder   wir   konnten   wenigstens   bestellen.   Der   Herr   Beentjes   ist   auch   der   Chefkoch   und   steht   alleine   in   die   Kuche.   Alles wird   frisch   gemacht   und   man   kann   ihm   dabei   sogar   zugucken   wenn   man   das   will.   Das   lange   Warten   lohnt   sich,   das   Essen   ist wirklich   köstlich.   Hier   kommen   auch   Gourmets   auf   ihren   Kosten.   Nach   einen   kulinarisch   gelungenen Abend   war   es   Zeit   uns   ins Traumland   zu   begeben.   Dem   nächsten   Morgen   nach   einem   einfachen   aber   guten   Frühstuck   machten   wir   uns   auf   in   Richtung Remouchamps   über   die   Touristische   Ardenner   Straße   der   Legenden   und   Sagen.   Über   Bomal   und   Hamoir   durch   Wälder   und Felder…   und   über   eine   unvorhersehbare   Naviroute   erreichten   wir   unser   Ziel.   In   Remouchamps   wurde   erstmal   nach   einen geeigneten   Parkplatz   gesucht   um   die   Cologne   Division   abzustellen,   weil   der   Eingang   der   Grotten   direkt   an   der   Hauptstrasse   im Ort   lag   und   hier   kaum   Platz   war   für   so   viele   Motorräder.   Nachdem   nahm   ich   Kontakt   auf   mit   der   Verwaltung   der   Grotten   und organisierte   unserem   Besuch   für   Ende   September.   Sobald   alles   geregelt   war   stand   die   nächste   Etappe   auf   dem   Plan.   Eynatten direkt   an   der   Deutsch   Belgische   Grenze.   Hier   gibt   es   eine   sehr   gute   Frittenbude   –   diejenige   die   bei   der   erste   Kölner   Frittenfahrt dabei   waren   kennen   sie   bereits.   Von   hieraus   konnte   Kalle   direkt   auf   der   Autobahn   und   auf   dem   schnellsten   Weg   nach   Hause fahren.   Doch   Achim   und   Ich   fuhren   noch   mit   Manno   ein   Stück   mit   um   dann   bei   Euskirchen   über   die   Autobahn   nach   Hause zurück   zu   kehren.      Ein   paar   Erfahrungen   reicher,   entschloss   ich,   einige Teile   der   Routen,   die   wir   gefahren   waren   zu   entschärfen und   das   Navi   so   zu   programmieren   dass   eigentlich   nur   gut   befahrbare   Straßen   ausgewählt   wurden.   Später   würde   sich   dann herausstellen das mein Navi trotz all meinen Bemühungen manchmal doch sein eigenen Sinn durchsetzte …
Der   gute   Manno   hatte   angeboten   am   28sten   morgens,   alle noch    auf    ein    Frühstuck    einzuladen    bevor    wir    los    fahren sollten.   Doch   das   würde   die   Abfahrt   viel   zulange   verzögern und    wir    würden    wahrscheinlich    viel    zu    spät    im    Hotel ankommen.   Stattdessen   unter   Beratung   mit   Manno   legten wir   den   Treffpunkt   in Ahrbruck   an   die   Tanke,   so   könnten   wir alle   zusammen   mit   vollem   Tank   losfahren.      Manno   sorgte auch   für   die   Mittagspause   und   reservierte   Plätze   in   einem Lokal   in   Schalkenmehren   direkt   am   Maar.   Also   die   Wette galt,   alles   war   bereit   für   unsere   Abschlußtour.   Endlich   war es   der   28   Sep   2012   und   die   Hennefer   Gruppe   mit   Achim   V, Vlado,    Bertram,    Arnold    und    Brigitte    und    ich    trafen    sich morgens     am     Parkplatz     von     Breuer     direkt     am     Sankt Augustiner AK.   Der   Himmel   sah   nicht   so   einladend   aus   aber wir    hatten    gute    Hoffnung    dass    sich    die    Sonne    noch durchsetzen     würde.     Kurz     vor     neun     starteten     wir     die Ardenner   Offensive   und   unsere   Königlichen   Straßenkreuzer liefen    aus    zum    Sammelpunkt    in    Ahrbruck.    Eine    halbe Stunde   später   erreichten   wir   die   Tanke   und   trafen   Thomas, Elle   und   Manno.   Wo   war   der   Rest   unser   Division   geblieben? Manno   klärte   uns   auf   und   wir   fanden   uns   alle   wieder   direkt nebenan   bei   Cafe   Fahrtwind.   Babs   und   Chris   zusammen mit   Kandy   und   Gilla   würden   wir   erst   abends   im   Hotel   treffen, da die beiden noch bis Mittag arbeiten mussten.
Um   zehn   setzte   sich   der   Tross   in   Bewegung   und   eine   Schlange aus   funkelendem   Chrom   schlich   sich   durch   die   kleinen   Täler   der Eifel.   Vorbei   an   vollen   grüne   Wiesen   und   das   bunte   Laub   der Wälder,     wo     der     Herbst     seine     Farbe     entfaltete.     Von     den Hügelrücken   aus   hatte   man   einen   wunderschönen   Blick   in   die Weiten    des    Eifelerlandes.    Wie    auf    unserer    Erkundungsfahrt hielten    wir    eine    Stunde    später    an    auf    dem    ausgewählten Parkplatz.   Jeder   war   in   guter   Stimmung   und   man   freute   sich   über die   schönen   Strecken.   Nach   dieser   kurzen   Pause   ging   es   weiter nach   Schalkenmehren   wo   Manno   kurz   die   Führung   übernahm und   uns   zum   ausgewählten   Lokal   brachte.   Hier   wurden   wir   schon erwartet   und   man   hatte   sogar   Parkplätze   reserviert   für   unsere Motorräder.   Das   Essen   war   einfach   und   gut,   einige   tranken      noch einen   Kaffee   und   so   gegen   zwei   ging   es   dann   weiter   mit   dem Eifeller Kurventanz.
Vorbei    ans    Pulvermaar,    nach    Gerolstein    und    weiter    Richtung Prüm   wo   wir   tanken   würden.   Nach   dem Tankstop   in   Prüm   ging   es dann      bei      Bleialf      Richtung      Belgien.      Bei      Schoenenberg überquerten   wir   die   Grenze   und   folgten   der   Landstraße   nach Sankt   Vith.   Wir   waren   in   den   Ardennen   man   konnte   es   auch   an der   Landschaft   merken.   Sie   ist   etwas   sanfter   wie   die   Eifel   und viele   Häuser   sind   hier   mit   dem   typischen   Ardenner   Naturstein gebaut.   Wir   erreichten   Sankt   Vith   und   leider   konnte   ich   hier   nicht mehr    die    Route    weiter    folgen    so    wie    geplant    war.    Es    gab Festivitäten   in   der   Stadt   und   einige   Straßen   waren   gesperrt.   Eine Umleitung      Richtung      Vielsalm      war      auch      nicht      deutlich ausgeschildert. Also   verlies   ich   mich   voll   auf   mein   Navi,   dass   uns wahrscheinlich   über   eine   alternative   Route   wieder   in   Richtung Vielsalm   bringen   würde.   Kurz   hinter   Sankt   Vith,   führte   mein   Navi uns   rechts   ab,   auf   einen   schmalen   asphaltierten   Weg,   quer   durch Felder   und   Weidelandschaft.   Der   Weg   selbst   war   eigentlich   nicht so   schwierig,   weil   es   ging   meistens   geradeaus   mit   nur   wenig Kurven,   aber   die   Gefahr   lag   darin,   dass   auf   einigen   Stellen   eine Menge   Split   lag.   Hier   konnte   man   leicht   ins   Rutschen   kommen. Ich   erreichte   die   Hauptstrasse   nach   Vielsalm   und   bemerkte   dann dass   nur   sechs   unserer   Leute   mit   waren.   Wir   hielten   an   und warteten   auf   die   andere.   Keine   wusste   was   passiert   war.   Achim B,   der   mit   uns   war,   bot   an   mal   zurück   zu   fahren   um   zu   sehen was   los   war.   Nach   erst   zwanzig   Minuten   kamen   dann   alle   an. Was   war   geschehen?   Unsere   Gastfahrer   Dieter   und   sein   Sozia Regina     waren     leider     auf     dem     Split     mit     der     Maschine weggerutscht   und   hatten   sich   hingelegt.   Zum   Glück   war   keiner verletzt   geworden,   seine   Maschine   hatte   nur   ein   Spiegel   verloren aber    sonst    war    alles    ok    und    man    konnte    die    Reise    weiter fortsetzen.   Wir   ließen   uns   aber   die   Stimmung   nicht   verderben und   fuhren   weiter   zum   Endziel.   Unter   der   letzten   Abendsonne fuhren   wir   unserem   Ziel   entgegen.   Eine   lange   gerade   Straße, begrenzt   durch   saftige   Wiesen   und   dunkle   Wälder   brachte   uns zum   Verteilerkreis   am   Baraque   Fraiture,   man   konnte   den   weiße Funkturm   der   hier   steht,   schon   von   weiten   sehen.      Direkt   rechts vom   Kreisel   ist   auch   das   Dolesca   Park   Hotel   und   hier   sahen   wir schon     Chris     und     die     anderen     auf     der     Terrasse.     Endlich angekommen, Ziel erreicht…
Wir   parkten   unsere   Dickschiffe   in   der   Garage   vom   Hotel,   bezogen   unsere   Zimmer   und   dann   schnell   zur   Hotelbar   um   sich   in gemütlicher   Runde   zu   entspannen.   La   Chouffe   auf   Empfehlung   von Achim   und   Chris   schien   den   meisten   zu   gefallen,   und   bald flossen   so   einige   Gläser   Kabauterbier   vom   Fass   durch   unsere   durstige   Kehlen.   Dieses   Bierchen   mit   seinen   8   Umdrehungen sollte   man   aber   nicht   unterschätzen.   So   gegen   acht   wurde   zu   Tisch   gebeten   und   unsere   gut   gelaunte   Truppe   konnte   sich freuen   auf   einen   Schlemmervergnügen   mit Ardenner   Köstlichkeiten,   dass   mit   einem   Dame   Blanche   als   Dessert   abgeschlossen wurde.   Der   Herr   Beentjes   und   die   freundliche   Bedienung   gaben   sich   alle   Muhe   für   uns.   Nach   dem   leckeren   Essen   wurde natürlich   noch   eine   Weile   am   Tisch   oder   an   der   Theke   zusammen   gesessen.      Am   Ende   des   Abends   fand   ich   mich   zusammen mit   Kalle   an   der   Theke   wieder   und   der   Herr   Beentjes   schenkte   uns   als Absacker   noch   einen   alten   Single   Malt   Whiskey   von   der Isle   of   Skye   ein.   Mit   dem   Geschmack   von   den   Schottischen   Highlands   auf   unsere   Zunge,   suchten   wir   die   Heia   auf,   wo   unsere lieben Ehefrauen hoffentlich dass Bett schon vorgewärmt hatten….
Die    Nacht    wich,    das    Morgenlicht    erschien    und mehr   oder   weniger   ausgeschlafen   fanden   wir   uns wieder    am    Frühstuckstisch.    Der    Start    für    unser Samstag   Eventtour   hatte   ich   vorgesehen   um   zehn Uhr.   So   hatte   jeder   Zeit   genug   sich   in   aller   Ruhe vorzubereiten.   Als   es   dann   zehn   Uhr   war,   war   ich es   dann,   der   noch   nicht   fertig   war.   Alle   standen schon    bereit    zur   Abfahrt    und    ich    war    noch    am rumfummeln     mit     der     BlueTooth-Kupplung     und meinem       Navi.       Moderne       Technik       erfordert manchmal ein bisschen Geduld…
Chris,   Babs   und   Kandy   mussten,   noch   tanken   und   waren   schon   voraus   gefahren   zum   nächsten Tankstelle. Als   ich   dann   endlich startbereit   war,   fuhren   wir   alle   los.   Über   die   N30   ging   es   zu   Manhay,   hier   wurden   wir   Chris   und   seine   Begeleitung   wieder   finden. Der   Ort   Manhay   ist   nicht   sehr   groß,   aber   während   der   dunkelen   Tagen   des   Zweiten   Weltkriegs   wütete   hier,   während   die Deutsche Ardennen   Offensive   im   Winter   1944,   einen   schweren   Schlacht   zwischen   die   siebte Amerikanische   Panzerbrigade   und die   zweite   SS   Division   Das   Reich.   Ein   stiller   Zeitzeuge   diese   Ereignissen   begrüßte   uns   entlang   der   Strecke   bei   Verlassen   der Ortschaft.   Auf   der   Ecke   wo   wir   rechts   abbogen,   um   zur   Straße   nach   Bomal   zu   kommen,   stand   ein   Deutsche   Panzer,   einen Panther, der hier von den Amerikanern außer Gefecht gesetzt war.
Ob   man   jetzt   so   was   gut   findet   oder   nicht,   hier   in   den   Ardennen   wird   die   Geschichte   nicht   vergessen.      In   vielen   Ortschaften steht   altes   Kriegsgerät,      als   Denkmal   an   Ereignisse,   die   sich   hier   stattgefunden   haben.      Entlang      Straßen   und   Wege   findet man   Gedenktafeln,      die   alle   an   das   Kriegsgeschehnen   erinnern   sollen,      die   da   passiert   sind      Der   größte   Weltbrand   des zwanzigsten   Jahrhunderts   hat   auch   hier   seine   Spuren   hinterlassen   und   ist   für   immer   verbunden   mit   dieser   Region.      Aber genug   jetzt   von   dieser   schlimmen   Zeit,   lassen   wir   die   Vergangenheit   ruhen   und   kehren   zurück   auf   diese   wunderbare Waldstraße   nach   Bomal.   Die Asphaltschnur      schwang   sich   kilometerlang   gespickt   mit   leichten   Kurven   zum   Städtchen   Bomal. Beim   Abbiegen   in   Bomal   konnte   man   rechts   einen   grandiosen   Blick   genießen   auf   das   Schloss   und   seine   Festungsmauer. Unsere   Kolonne   rollte   weiter   in   Richtung   Hamoir   über   Straßen   eingebettet   zwischen   Felsen   und   Wiesen.     Auf   diesen   Wiesen könnte   man   die   bekannte   Belgische   Rindersorte   Belgisch   Blau   beobachten.   Diese   Sorte   ist   bekannt   für   seine   übergroßen Muskelmengen,   die   Fleisch   von   hoher   Qualität   liefern.      Schlachtvieh   dieser   Rasse   ist   zwei-   bis   dreimal   soviel   wert   wie normales    Schlachtvieh.    Der    Herr    Beentjes    würde    uns    am   Abend,    im    drei    Gänge    Menu    ein    Steak    vom    Belgisch    Blau präsentieren.
Am   Fußballplatz   von   Hamoir   machten   wir   eine   kleine   Pause bevor   es   weiter   ging   entlang   der   Ourthe   über   Comblain-au- pont   nach   Aywaille.   Doch   bevor   wir   diese   Stadt   erreichten schlug   der   Pechteufel   zu.   Der   mit   der   Gelben   reitet,   konnte plötzlich   nicht   mehr   schalten,   weil   die   hintere   Schraube   am Getriebegestänge   sich   verabschiedet   hatte.   Ein   in   letzter   Zeit schon    öfters    vorgekommenes    Übel.    Doch    Karl,    Chris    und Vlado   schafften   dieses   Problem   in   zehn   Minuten   aus   der   Welt und   schon   konnte   die   Reise   weiter   gehen.   In   Aywaille   fuhren wir    Richtung    Harze    und    machten    einen    großen    Schlenker über   wunderschöne   Straßen   die   uns   dann   doch   noch   zeitig nach   Remouchamps   lenkten   (leider   ohne   Pinkelpause   Mea Culpa Mea Culpa…) zur unsere Reise zum innere der Erde
Wir    kamen    pünktlich    kurz    vor    eins    an,    in    Remouchamps    und parkten   unsere   Straßenkreuzer   auf   der   vorgesehener   Parkplatz   die so    gut    wie    leer    war.    Danach    müssten    Einige    erst    mal    auf Toilette…Ich   machte   mich   auf   dem   Weg   zum   Eingang   der   Grotten.     Erstmal   das   Organisatorische   regeln   und   dann   könnten   alle   hinein. Doch   bevor   es   los   ging   mussten   wir   noch   zehn   Minuten   warten. Unser   Guide   war   noch   mit   einer   anderen   Gruppe   unterwegs.   Zeit um   sich   ein   bisschen   zu   entspannen   dachte   unser   Hans   G.   und genoss   die   warme   Sonnestrahlen   am   Felsen.   Wir   versammelten uns   in   der   Eingangshalle   der   Grotte   mit   viel   Spaß   und   Jux.   Einige Minuten   später   erschien   unsere   Guide   und   nahm   uns   mit   auf   eine Reise in der Unterwelt der Ardennen.
Die   Höhle   verschluckte   uns   und   es   ging   runter   in   die   Tiefe.      Über   zig   Stufen   ging   es   mal   hoch   und   wieder   runter,   durch   kleine und    größere    Galerien    mit    bizarre    Stalaktiten    und    Stalagmiten.    In    den    kleinen    dunklen    Gängen    müssten    einige    schon aufpassen,   sich   nicht   an   der   Decke   zu   Stoßen.   Wir   erreichten   eine   hundert   Jahre   alte   Wendeltreppe   und   stiegen   auf   zu   einer höher   gelegene   Galerie.   Nach   einem   Fußmarsch   von   fast   1,2   km      kamen   wir   endlich   an   am   Bootssteg   von   wo   wir   unseren Besuch   übers   Wasser   fortsetzen   konnten.   Doch   es   gab   noch   ein   weiteres   Highlight;   eine   riesige   hohe   Halle,   die   man   aber   nur über   84   Stufen   erreichen   konnte.      Es   lohnte   sich   trotzdem   das   mal   anzusehen.      Stellt   euch   vor   man   hatte   versucht,   eine unterirdische   Kathedrale   zu   bauen.      Einfach   gigantisch.   Nach   diesem   Schauspiel   und   der   ganzen   Treppensteigerei   dürften wir   dann   in   den   Booten   Platz   nehmen,   die   uns   über   der   Rubicon   (so   heißt   dieses   Gewässer   hier)   wieder   zum   Aus/Eingang zurück schippern wurden.
Ich   musste   aber   denken   an   die   Styx   aus   der   Griechische   Mythologie,   wo   der   Fährmann   die   Toten   rüber   bringt,   und   der   Song von   Chris   De   Burgh   -   Don´t   pay   the   Ferryman   -   schoss   mir   auch   noch   durch   den   Kopf   Unsere   zwei   Boote   hatten   jeweils einen   Guide   an   Bord,   der   mittels   eines   Stakens   das   Boot   übers   Wasser   lenkte.   In   Totenstille   glitten   die   beiden   Barkassen, manchmal   in   völliger   Dunkelheit,   dahin.   Doch   die   Düsternis   kann   einen   auch   auf   lustige   Gedanken   bringen.   Gab   es   da   nicht eine   Dame,   die   etwas   sagte   von   „sich   bücken   und   den   Daumen   reinschieben“?      Tja   wie   sollte   das   gemeint   sein?   Bücken mussten   wir   uns   öfters   weil   die   Höhlendecke   an   verschiedene   Stellen   übers   Wasser   nicht   sehr   hoch   war.   Es   kam   eine   Kurve nach   der   anderen   und   die   Fahrt   schien   kein   Ende   zu   nehmen.   Diese   ganze   Kulisse      würde   wunderbar   passen   in   den   einen oder   anderen   Indiana   Jones   Film.     Auf   einer   Stelle   mussten   wir   an   einer   Säule   die   mitten   in   Wasser   stand   vorbei.   Letztendlich erreichten   wir   die   Endstation   und   Anlegestelle,   noch   einmal   kurz   Treppen   steigen,   den   Guide   nicht   vergessen   und   schon standen wir wieder ins Tageslicht.
Inzwischen   war   es   halb   drei   geworden,   wir   entschlossen   uns   noch etwas   zu   essen   und   zu   trinken   bevor   wir   weiterfahren   wollten.   Gut eine    Stunde    später    verließen    wir    Remouchamps    und    ging    es Richtung   Banneux.      Bei   diesem   Ort   passierten   wir   eine   Wiese   mit zwei   Eseln   die   uns   auf   ihre   Art   begrüßten…   Etwas   weiter   mussten wir   rechts   abbiegen   auf   eine   Straße   die   quer   durch   ein   Waldstuck verlief.        Doch    wie    sich    herausstellte    war    es    keine    asphaltierte Straße,   sondern   ein   Waldweg,   (Sorry   !!)   der   zum   Glück   noch   relativ gut   befahrbar   war.   Na   ja,   wir   sind   mittlerweile      schon   so   gut   geübt dass   es   kein   Grund   zum   Aufregung   mehr   ist…      Alle   schafften   es wieder   auf   die   Hauptstrasse   und   der   Cross   Country   konnte   weiter gehen.   Nur   leider   hatte   es   mein   Navi   wahrscheinlich   Spaß   gemacht uns   durch   die   Walachei   zu   schicken   und   lenkte   uns   in   Kreis   wieder an   diese   Wiese   mit   dem   Esel   vorbei.   Da   reichte   es   mir   aber   und nach   einem   kurzen   Intermezzo   ging   es   weiter   wie   vorhergesehen nach    Stavelot    und    Francochamps    vorbei    an    der    berühmten Rennstrecke.
Unterwegs    dahin    müssten    wir    eine    kleine    Umleitung    fahren    und    diese    führte    uns    über    gutes    altes    belgisches Kopfsteinpflaster.   So   was   ist   eine   Erfahrung,   die   erlebt   man   in   Deutschland   nicht   mehr   seit   man   den   Osten   mit   eurem   Soli saniert   hat.   Es   war   aber   nicht   die   letzte   Umleitung   des Tages.   Mit   der   Sonne   im   Rücken   fuhren   wir   weiter   über Trois   Ponts   in Richtung   Vielsalm.   Berg   hoch   und   runter   und   irgendwann   ging   es   dann   zum   Baraque   Fraiture,   doch   die   Straße   unserer   Wahl war   gesperrt   Noch   vor   ich   gesehen   hatte   welche   Umleitung   es   gab,   waren   wir   schon   vorbei   gefahren   und   mussten   wir   zum Spaß   aller,   wieder   umkehren.   Übung   macht   der   Meister…   nicht   wahr   Arnold?   Die   Strecke,   die   wir   dann   fuhren,   verlief   über ein   hoch   Plateau   zwischen   Wiesen   von   wo   man   einen   schönen   Blick   auf   die   Wälder   und   der   Baraque   Fraiture   mit   dem weißen   Funkturm,   hatte.   Unser   Endziel   kam   in   Sicht   und   kurz   vor   Sechs   rollten   unser   Räder   wieder   auf   der   Parkplatz   vom Dolesca Park Hotel. Zum Abschluss der Tagestour gab es an der Theke natürlich einen La Chouffe.
   Abendessen    gab    es    wieder    wie    am   Tag vorher   um   Acht.   Zur   guter   Stunde   war   jeder am   Tisch,   ein   ganzen   Tag   gefahren   und   das macht     natürlich     hungrig     und     der     Herr Beentjes    hatte    wieder    ein    leckeres    Menu zusammen     gezaubert.     Nach     ein     paar offiziellen       Durchsagen       von       unserem Stammtischsprecher    Rainer    wurde    unser Gaumen    wieder    von    Feinsten    verwöhnt. Der   Tag   war      gelaufen   und   wir   waren      um eine    Menge    Eindrücke    reicher.    Draußen über   den   Wälder   stand   ein   heller   Vollmond am     klaren     Himmel,     und     leichter     Nebel bildete   sich.   Es   war   eine   Atmosphäre   die gut     passt     bei     Gruselgeschichten     oder Krimis.   Doch   der   Abend   ging   ruhig   zu   Ende und    es    spukten    auch    keine    Geister    oder Ungeheuer herum.
Die    Morgenstunde    hat    Gold    im    Munde, dass   stimmte   auch.   Die   Sonne   stand   tief am       hellblauen       Himmel,       aber       statt Morgentau      gab      es      Morgenfrost.      Uta meldete    mir,    dass    die   Autoscheiben    (Sie war   mit   PKW   angereist)   total   vereist   waren. Ich   machte   mir   aber   keine   Gedanken   es war   noch   früh   und   wir   wurden   erst   um   zehn wieder    die    Heimfahrt    antreten.    Ein    gutes Frühstuck,    in    alle    Ruhe    auschecken    und die     Maschinen     startbereit     machen.     Wir versammelten    uns    alle    auf    dem    großen Parkplatz.
   Außer   Thomas   mit   Elle   und   Kandy   mit   Gilla,   die   wollten später     in     Richtung     Monschau     fahren.     In     der     milden Morgensonne   war   es   eigentlich   nicht   kalt   aber   wir   waren trotzdem   warm   angezogen.   Die   Ardennen   können   einen   mit dem     Wetter     schon     mal     überraschen,     wie     sich     auch herausstellen   würde…   Als   ich   dachte,   dass   alle   fertig   waren stellte   sich   heraus   dass   eine   Gelbe   Schönheit   keine   Lust mehr   hatte   anzuspringen.   Zum   Gluck   hatte   unser   Gastfahrer Dieter     Startkabel     mit     und     mit     Karls     Hilfe     wurde     die widerspenstige    Gelbe    wieder    zum    Leben    erweckt.        Auf Rainers   Rat,   hatte   ich   unsere   Strecke   nach   Eynatten,   mal mit    schneller    Strecke    eingegeben,    aber    ohne    Autobahn, programmiert.   In   der   Hoffnung   keine   Überraschungen   mehr zu   erleben…   Ein   tiefes   Dröhnen   der   Motoren   rollte   über   der Parkplatz    vom    Dolesca    Park    Hotel    und    unsere    Division steuerte wieder auf Deutschland zu
Als   wir   wieder   über   die   Höhe   der   Baraque   Fraiture   Richtung   Manhay   fuhren   sah   ich   in   den   Tälern   noch   Nebel.   Es   würde ein   schöner   Tag   werden.      Einige   Kilometer   weiter   ging   es   Berg   hoch   und   bevor   wir   ahnten   was   los   war,   fuhren   wir   durch eiskalten   Nebel.   In   dieser   graue   Suppe   sank   die   Temperatur   fühlbar,   man   spürte   wie   die   Fingerspitzen   so   langsam anfingen   zu   frieren.   Kurz   vor   Trois   Ponts   brach   die   Sonne   durch   die   Nebelschleier   und   schenkte   uns   wieder   freie   Sicht.   Ich hielt   bei   der   erste   Möglichkeit   die   sich   bot   an,   um   uns   ein   bisschen   auf   zu   wärmen.   Auf   dem   Parkplatz   eines   Baumarktes machten   wir   Pause.   Schön   in   der   Sonne   um   Wärme   zu   tanken.   Sobald   wir   alle   wieder   auf   Betriebstemperatur   waren   ging es weiter.
Die   Hauptrichtung   war   Malmedy   –   Eupen.   Bei   Stavelot,   war   aber die     Bundesstraße     gesperrt     und     es     war     keine     Umleitung ausgeschildert.      Eigenartigerweise      führte      mein      Navi      uns dreihundert   Meter   weiter,   vorbei   an   diesem   großen   Sackgassen Schild,   dann   ging   es   rechts   ab   in   einen   kleinen   asphaltierten Weg.      Das   war   der   Begin   einer   schweren   Herausforderung   für einige.   Der   Weg   führte   erstmal   steil   nach   unten   und   nach   einer leichten   Rechtskurve   ging   es   wieder   leicht   hoch   um   dann   in   zwei aufeinander    folgenden    scharfen    Spitzkehren    hoch    zu    steigen. Oben    erreichte    man    dann    wieder    eine    normale    Straße    und gelangte   wieder   auf   die   Hauptstraße.   Keine   leichte Aufgabe   wenn man    mit    zwei    Personen    und    einer    voll    beladene    Maschine unterwegs     ist.     Kam     noch     dazu,     dass     der    Anschluss     zur Hauptstrasse   auch   nicht   so   einfach   war,   da   man   schräg   nach oben   links   abbiegen   musste.      Wir   schafften   es   alle   und   bald   drauf erreichten   wir   die   Stadt   Malmedy.   Ein   Stückchen   durch   die   Stadt und    dann    weiter    über    die    Bundesstraße    nach    Eupen.    Diese Straße    verlauft    erst    mal    ein    gutes    Stück    bergauf,    mit    einige Serpentinen.     Spielend     mit     dem     Drehmoment     des     Motors schwang   ich   mich   von   Kurve   zu   Kurve.   Es   war   kaum   Verkehr   und wir   fuhren   mit   50-   60   Km      nicht   zu   schnell.   Doch   plötzlich   tauchte ich   in   eine   Kurve   ein   die   es   in   sich   hatte   und   schärfer   nach   rechts abbog    als    ich    erwartet    hatte.    Schnell    meinen    Kurvenradius korrigiert   und   mich   wieder   auf   Spur   gebracht.   Nun   ich   war   nicht der   Einigste,   der   hier   überrascht   wurde.   Im   Spiegel   sah   ich   Babs, die   hinter   mir   war   und   mir   folgte.   Nach   ungefähr   300   Metern   sah ich   niemanden   mehr   hinter   mir.   Ich   ahnte   schon   was   Schlimmes und   fuhr   zurück.   Was   man   nicht   wahr   haben   will   hatte   sich   doch vorgetan   und   die   liebe   Jutta   war   in   der   Kurve   gestürzt,   und   es kam   noch   dicker.   Gastfahrer   Dieter   müsste   stark   bremsen   um   die Jutta   nicht   zu   überfahren.   Es   gelang   ihm,   seine   Maschine   mit seiner   Frau   Regina   und   all   ihren   Gepäck   rechtzeitig   zu   stoppen, aber   als   er   dann   stillstand   und   sich   abstützen   wollte   kippte   er   um. Glück    im    Unglück    blieben    alle    drei    unverletzt.    An    Jutta´s Maschine   war   nur   der   Sturzbügel   unten   durchgebrochen   und   das rechte   Trittbrett   hatte   sich   ein   bisschen   verbogen   sonst   war   alles noch   OK. An   der   Stelle   in   der   Kurve   konnte   unsere   Kolonne   nicht stehen   bleiben.   Wir   fuhren   langsam   weiter   bergauf   und   fanden oben   einen   großen   Platz   wo   wir   anhalten   konnten.   Dieter   und Regina   ging   es   soweit   so   gut   aber   Jutta   musste   sich   doch   ein bisschen   erholen   von   dem   Schock.   Aus   eigener   Erfahrung   kann ich   sagen,   dass   man   sich   doch   ein   wenig   mulmig   fühlt,   wenn   man nach   einen   Unfall   wieder   auf   sein   Bock   steigen   will.   Das   kaputte Teil,   der   Sturzbügel   wurde   abmontiert   und   nach   einer   kleinen Pause, ging es weiter
Über    eine    neue    asphaltierte    Straße    ging    es    fast    Schnur geradeaus   quer   durch   das   Naturparadies   des   Hohen   Venn. Sankt     Petrus     war     mit     uns     und     schenkte     uns     weiterhin prächtiges    Wetter.    Zwanzig    Kilometer    später    erreichten    wir Eupen   und   von   da   aus   war   es   nicht   so   weit   mehr   zur   leckersten Pommes   Bude   an   der   Grenze:   La   Quinta.   Zum   Glück   war   der kleine   Parkplatz   an   der   Frittenstation   fast   leer   und   esfanden   all unsere    Stahlrösser    einen    Platz.    Wir    genossen    die    leckeren Goldstäbchen   mit   Sauce   und   Snack,   die   eben   in   Belgien   so schmecken   wie   nirgendwo   anders.   Hier   ging   unsere   Gruppe auseinander     und     wir     wünschten          unserem     nördlichen Stammtischbrüdern   und   Schwestern   eine   gute   Heimfahrt.   Die Hennefer   schlossen   sich   Karl   und   Manno   an   und   fuhren   durch die   Eifel,   mit   einem   kurzen   Zwischenstop   am   Ruhrstausee.   Die     Landstraße   brachte   uns   bis   Bonn   und   von   da      weiter   über   die Autobahn nach Hause
In   dem   Sinne   schließen   wir   die   Saison   2012,      und   freuen uns schon auf die nächste.
Euer Pat, der kölsche Belgier