ELSASS 2009
Saison-Abschlußtour 2009
Ende    September,    wie    jedes    Jahr,        stand    die Saison-Abschlussfahrt    der    COLOGNE    DIVISION an.   Für   dieses   Jahr   erklärte   sich   Ralf   Rech   bereit, uns   eine   schöne   Samstagstour   durch   den   Elsaß   zu planen.   Die   Unterkunft   wurde   im   Ort   Eppenbrunn im     Haus     WALDESRUH     nahe     der     Grenze     zu Frankreich gewählt. Nach   tagelangem   schlechtem   Wetter   schauten   alle gebannt       auf       den       Wetterbericht       für       das Wochenende.    Wir    konnten    es    kaum    glauben,    3 Tage Sonnenschein !
Beginn   dieser   wunderschönen   Abschlusstour   sollte   am   Treffpunkt   in   Ahrweiler   /   Bad   Neuenahr   sein.   Dort   gab   es   noch’n   Kaffee. Herzliche   Begrüßung   der   Teilnehmer.   Mit   18   Bikes   waren   wieder   fast   alle   dabei.      Auch   unser   neuster   Member   Jürgen   B.   mit seiner   Frau   Doris   fuhr   zum   ersten   Mal   mit   auf   Tour.   Von Ahrweiler   aus   nahm   uns   der   ROAD-CAPTAIN   Thomas   Engels   unter   die Fittiche.   Thomas   hat   die   Anfahrt   der   Tour   geplant,   es   ging   entlang   der   Ahr   und   über   die   B   257   und   B   259   weiter   nach   Cochem, wo   eine   erste   Rast   geplant   war.   Gott   sei   Dank   hatte   die   Pommesbude   auf.   Wer   zuerst   runter   vom   Moped   war   und   als   erster   an der Bude stand, ist bekannt.
Nach    dem    sich    alle    gestärkt    hatten,    fuhren    wir    über    die    Weinstraße    und Hunsrückhöhenstraße,    genossen    die    Aussicht    rechts    und    links    der    Straße. Souverän   und   routiniert   führte   uns   Thomas   an,   bis   uns   der   erste   Kreisverkehr bevorstand. An   dieser   Stelle   brach Anarchie   aus,   wollte   etwa   jemand   den   ROAD CAPTAIN   aus   dem   Konzept   bringen?      Wir   wissen   nicht,   ob   es   der   Hinweis   auf einen   Supermarkt   war,   der   einen   bestimmten   Fahrer   aus   dem   Gleichgewicht brachte,   oder   eine   Mitfahrerin,   die   soooo   gerne   Kreisverkehre   befährt.   War   da nicht auch jemand, der gar nicht mehr aus dem Kreisverkehr raus wollte ?
Als    Roadcaptain    Thomas    alle    wieder    eingefangen    hat,    fuhren    wir    Richtung St.Wendel.      Dort   wurde   eine   weitere   Rast   eingelegt.   Gaby   warnte   uns   alle   vor dem   kalorienreichen   Schokoladenkuchen   mit   heißer   Schokoladensoße.   Aber keiner   hörte   auf   Gaby.   Lecker   !   So,   jetzt   auf   zum   Endspurt   nach   Eppenbrunn.     Als   wir   dort   eintrafen,   wurden   wir   von   Ralf   und   Silvia,   die   Unterkunft   und   die Samstagsausfahrt   geplant   hatten,   herzlich   empfangen.   Haus   Waldesruh   stellte uns   mehrere   Garagen   und   einen   Parkplatz   zur   Verfügung.   Wirt   und   Koch Achim begrüßte   uns   ebenfalls.   Die   Seele   des   Hauses   Erna   teilte   die   Zimmerschlüssel aus   und   wir   bezogen   die   Zimmer.   Kurz   darauf   trafen   wir   uns   hinter   dem   Haus   im Biergarten    zu    unserem    ersten    wohlverdienten    Bier.    Eine    der    zwei        netten Bedienungen   probierte   Bertram’s   Royalstar   aus.   Steht   ihr   echt   gut   !   Nach   dem leckeren    Abendessen    wurden    noch    einige    Stammtisch-Interna    und    Termine besprochen   und   unser   Manno   als   Stammtischsprecher   bestätigt.   Danach   trafen wir uns in der Bar des Hauses.
Nachdem   wir   ausgiebig   zu   Abend   gegessen   hatten,   ging   es   in   die   Hausbar.   Dort   zeigte   sich   wieder,   was   bei   den   Colognern FRAUENPOWER   heisst.   Auch   Wirt   Achim   zeigte   seine   Verbundenheit   mit   den   Bikern.   Wir   finden,   mit   Kutte   sieht   er   besser   aus. Auf   einmal   kam   ein   Cowboy   um   die   Ecke,   klar   es   war   Kandy,   wer   sonst.   Am   anderen   Ende   der   Bar   klärte   Gila   und   Gisela unseren Achim über die neuste Diät auf. Skeptisch hörte er zu.
Am   nächsten   Morgen   war   ab   8   Uhr   Frühstück   angesagt.   Wir   freuten   uns   alle   auf   die   von   Ralf   geplante   und   geführte   Tour   durch Elsass   und   Lothringen.   Die   erste   Etappe   war   nur   kurz,   es   ging   über   Schweix   und   Haspelschied   nach   Bitche,   dort   mussten   wir einfach    halten.    Die    Citadelle    de    Bitche    wurde    von    uns    erklommen.   Auf    dem    Höhepunkt    angelangt,    bot    es    sich    an,    ein Gruppenfoto   zu   schießen.   Nur   Kandy   und   Gilla   schafften   es   nicht   bis   oben,   war   etwa   die   Nacht   an   der   Bar   zu   lang?   Die Aussicht ins Umland war überwältigend. Bei Sonnenschein und klarem Wetter hatte man eine schöne Weitsicht.
Links     wird     Achim     gerade     vom     SEK untersucht.    Er    stand    in    Verdacht,    aus Deutschland   Essensreste   gutbürgerlicher deutscher       Küche       nach       Frankreich eingeführt   zu   haben.   Des   Rätsels   Lösung ist    aber,    dass    seine    Schuhe    sich    in Wohlgefallen     aufgelöst     haben.     Hans meinte,   rote   Schuhe   ständen   ihm   gut   und holte    direkt    sein    rotes    Isolierband    aus den   Packtaschen.   Dank   Hans   brauchte Achim jetzt nicht barfuß zu fahren.
Aufsitzen, jetzt ging es von Bitch mit einem ca. 60km langen Stück durchs Bärental (Volksmund): Baerenthal    ,    französische    Gemeinde,    die    im    Département    Moselle    und    in    der    Region    Lothringen    liegt.    Sie    gehört    zum Arrondissement   Saargemünd   und   zum   Kanton   Bitch.   Der   Ort   liegt   im   nördlichsten   Bereich   der   Vogesen   eingebettet   in   einer malerischen Tallandschaft   mit   Bächen,   Weihern   und   Wald.   Die   Bevölkerung   lebt   überwiegend   von   der   Land-   und   Waldwirtschaft. Baerenthal    und    das    benachbarte    Philippsbourg    sind    die    beiden    einzigen    Gemeinden    im    Département    Moselle,    die    zum alemannischen Sprachraum zählen. Genug Geschichte.
Wir   fuhren   über   Sturzelbronn,   Obersteinbach,   Lembach,   Langensoulzbach   nach   Niederbronn.      Die   Strecke   war   für   Biker   einfach genial.   Die   Straße   führte   kurvenreich   am   Fuße   der   Berge   entlang   und   wir   gelangten   über   Serpentinen   nach   oben   und   genossen während   der   Fahrt   die Aussicht.   Dort   steuerten   wir   das   Mittagessen   im   Restaurant   FERME   MELLON   an.   Gemütlich   breiteten   wir uns auf der Sonnenterasse aus.
Nach   dem   Mittagessen   nahmen   wir   die   dritte   Etappe von      Niederbronn      über      Zinswiller      ,      Baerenthal, Lemberg,   Weiskirch   und   Volmunster   nach   Eschviller   in Angriff.        Wir    fuhren    durch    Straßen    mit    malerischen Häusern,    grünen    Landschaften    und    geilen    Kurven.      Unser   nächster   Stop   in   Eschviller   sollte   uns   dann   eine verdienste    Kaffepause    bescheren.    Einige    von    uns entdeckten   natürlich   sofort   die   Eis-Karte. Achim   orderte natürlich   sofort.   Chris   schlich   sich   an   Ele   und   klaute   ihr die   Sahne,   während   Ralf   sich   eine   andere   Süss-Speise zu    Gemüte    führte.    Jürgen    ging    in    die    französiche Gaststätte,    als    ihn    zwei    alte    Franzosen    auf    sein schönes    rotes    T-Shirt    ansprachen:    „    Allemand,    isch aaben   Benzin,   darf   isch   mihr   jetzt   eine   Frau   von   eusch aussuchen?“
Nach   Eis,   Kaffee   und   Süßspeise   kam   die   letzte   Etappe   des Tages   über   Loutzviller,   Schönbach,   Breidenbach,   Waldhouse, Walschbronn   nach   Eppenbrunn.      In   Walschbronn   sahen   wir   ( …oder    auch    nicht)    Verkehrschilder,    dass    die    Straße    nach 2900m,   dann   nach   2300m   dann   nach   1000m   als   Sackgasse endet.   Der   Roadcaptain   Ralf   und   die   anderen   Cologner   fuhren fröhlich   weiter.   Nach   einer   scharfen   Rechtskurve   bremste   die Kolonne   abrupt   ab…   und   jetzt?   !?!?   Man   wollte   uns   tatsächlich nicht   nach   Deutschland   einreisen   lassen,   na   sowas   !   Nach einem   etwas   größeren   Wendemanöver   führte   uns   Ralf   dann über   Eberbach,   Liederschiedt   und   Schweix   über   die   Grenze nach   Eppenbrunn   zurück.   Fazit:      Keine   Reise   mit   NAVI   ohne Verfahren !
Bei Ankunft   in   Eppenbrunn   genehmigten   wir   uns   im   Biergarten natürlich   wieder   ein   paar   Bierchen   und   schwärmten   alle   noch über   die   schöne   Streckenführung.      Nach   dem   Wirt   und   Koch Achim    wieder    ein    leckeres    Abendessen    gezaubert    hatte,      trafen   wir   uns   wieder   in   der   Hausbar,   wo   wir   vorzüglich   von Silke    und    Heike    bedient    wurden.        Dann    wurde    kräftig Jägermeister und Ramazzotti geordert.
Nach    dem    Frühstück    am    Sonntagmorgen    wurden    wir    von    Wirt   Achim    alle    per    Handschlag    verabschiedet.    Die    Rücktour übernahm   wieder   Road   Captain Thomas.   Die   Route   sollte   über   Kaiserslautern,   weiter   auf   der   B   270   nach   Rockenhausen   gehen. In   Rockenhausen   stellten   wir   unsere   Mopeds   ab   und   gingen   ins   Dorf.   An   einem   offenen   Bistro   nahmen   wir   draußen   Platz.   Da Kandy   und   Gilla   ihren   24.   Hochzeitstag   feierten,   bot   es   sich   auf   dem   Platz   vor   der   Kirche   an,   ein   passendes   Foto   zu   schiessen.     Sind die nich‘ süss????
Der    Roadcaptain    mahnte    zum    Aufbruch,    so    gingen    wir    alle gemütlich   Richtung   Parkplatz.   Achim   war   der   Schnellste,   Helm auf   und   als   erster   Biker   vom   Parkplatz.   Aber   er   hielt   nochmal kurz    an,    irgendjemand    musste    ihm    gesagt    haben,    dass    der Briefkasten um 11:45 Uhr geleert werden muß.
So,   die   Post   ist   an   Bord,   es   geht   weiter   Richtung   Heimat.   Der   Weg   ging   über   Hackenheim   nach   Bingen,   wo   wir   mit   der   Fähre auf    die    andere    Rheinseite    wechselten.    Endspurt    zum   Abschlußpunkt    nach    Lahnstein    am    Rhein.    Dort    steuerten    wir    den Parkplatz   von   „Maximilian’s   Brauwiesen“   an.   Empfangen   wurden   wir   von   unserem   Willi,   der   aus   beruflichen   Gründen   leider   an der   Fahrt   nicht   teilnehmen   konnte.   Hans   G.   brauchte   keine   Speisekarte.   War   ja   klar   –   eine   Haxe   !   Fazit:   eine   sehr   gelungene Saison-Abschlußfahrt.   Drei   Tage   geiles   Wetter,   gute   Stimmung.   Ein   bisschen   traurig   aber   trotzdem   gutgelaunt   fuhren   alle   ihren Weg nach Hause. 
Die Linke zum Gruße von Webmaster Chris W.
...und was sonst noch passierte...
...ab und zu liess Hans sich von Angela tragen... ...unterwegs trafen wir auch ALIENS... ...boahhh eeyy, Silvia, Haltungsnote 1.... ...Manno hatte immer Kopfschmerzen... ...Chris hatte sich verfahren, warum wohl... und dann sahen wir noch ein Werbeplakat am Straßenrand,        da        hat        wohl        einer        einen Nebenverdienst als Fotomodell, gell?