EMMERICH 2012
Im Spielzeugland für große Jungs
Eine Tagesfahrt nach Thunderbike und RD – Classics
nach Emmerich
Mädchen   spielen   mit   Puppen   und   Jungs   mit…   na   ja   die   meisten   von   uns   glaube   ich…   (der   Patrick   schon wieder..   Uta).   Später   spielen   dann   die   Jungs   mit   den   Mädels   oder   ist   es   umgekehrt?   Und   wenn   dann   eines Tages   alles   mal   ausgespielt   ist   und   jeder   seinen   Traumann   oder   Traumfrau   gefunden   hat,   sucht   man   sich andere   Träume.   Für   die   meisten   der   COLOGNE   DIVISION   war   die   Royal   Star   schon   so   ein   Traum,   der   sich erfüllt hat.
Aber   einige   von   uns   haben   die   Spielzeugautos   von   früher   nicht   vergessen   und schwärmen   heute   für   die   imposanten   US.Cars   der   vierziger,   fünfziger   und   sechziger Jahre.   Ob   Oldtimer,   Straßenkreuzer   oder   Muscle   Car,    die   Firma   RD-Classics   in Emmerich   bietet   für   jeden   Geschmack   etwas.   In   zwei   riesige   Hallen,   werden   400   - fast   nur   amerikanische   Autos   -   präsentiert,   aus   genau   diesen   Epochen.   Das   Ganze gleicht eher einem Museum   als   einem   Autohaus.   Der   Eintritt   ist   frei   und   man   kann   Fahrzeuge   in   Ruhe betrachten. Für den, der es wirklich will, werden hier Auto-Träume wahr.
Der Arnold   kam   mit   der   Idee,   einmal   dort   hin   zu   fahren und   uns   die   ganze   Geschichte   anzusehen. Einige   von uns   hatten   Anfang   September   noch   Urlaub   2012   und schon    war    die     Tagesausfahrt    eine    beschlossene Sache.   Also   trafen   sich   am   03   Sep   2012   am   frühen Morgen   auf   der   A3   bei   Düsseldorf    sieben   Royal   Star Treiber.   Der   Parkplatz   hinter   dem   Hilderner   Kreuz   war der   Treffpunkt. Sogar    der    Hans    aus    Koblenz    wollte mitfahren.    Die    sieben    warteten    da    vergebens,    bis Hans   sich   übers   Handy   meldete   und   mitteilte,   dass seine   Maschine   Aussetzer   hatte   und   er   in   Köln   auf den   ADAC    wartete.    Das    Warten    hatte    für    uns    ein Ende   und   wir   fuhren   weiter.   Für   den   armen   Hans   war diese     Geschichte     noch     lange     nicht     zu     Ende…  Unterwegs   auf   derAutobahn   sahen   wir   wie   sich   ein Stau   bildete   und   um   diesen   zu   vermeiden,   wichen   wir aus    auf    die    Landstraße    Richtung    Haminkeln.    Es konnte     nicht     besser     kommen,     weil     hier     auch Thunderbike zu Hause ist.
Wir   machten   eine   Pause   im   Roadhouse   von Thunderbike   und   schauten   uns mal   um   ,was   diese   Jungs   so   alles   zu   bieten   haben.    Zwar   nur   HD   aber   da kann   man   ja   mit   leben…   vor   allem   wenn   man   weiß,   dass   sie   dieses   Jahr Weltmeister   geworden   sind   in   Custom   Bike   Umbauten.   Ein   Besuch   hier lohnt   sich   allemal,   ein   Blick   in   die   Verkaufshalle   oder   auf   die   Bikes   der Kundschaft,   können   einen   schon   inspirieren.   Danach   ging   es   dann   weiter zum    RD-Classics.    Zurück    auf    die   Autobahn    und    zwanzig    Km    weiter    in einem   Gewerbegebiet   bei   Emmerich   war   unser   Ziel   erreicht.   Wir   parkten unsere    eigenen    Zweiradstraßenkreuzer    auf    dem    großen    Parkplatz    am Eingang   und   traten   dann   ein,   in   die   heiligen   Hallen,   der   amerikanischen Autokultur  aus den letzten Jahrzehnten.
Was   wir   dann   zu   sehen   bekamen   war   überwältigend.   Hier   standen   seltene   Klassiker   wie   zum   Beispiel   ein 1954er   Kaiser   Fraser   Manhattan   –   eine   echte   Rarität.   Die   KF   Manhatann´s   ,   dieses   Baujahr   waren   die   einzigen die    ausgestattet   waren   mit   einen   6   Zylinder   „Flathead“   Motor   mit   Kompressoraufladung.   Eine   gute   Idee   von Kaiser   Fraser,   doch   die   anderen   wie   Ford,   GM   oder   Chrysler   boten   damals   schon   leistungsfähigere   V8 Motoren   an.   Ich   kam   aus   dem   Staunen   nicht   mehr   raus.   Ob   Pontiac   Bonneville   von   1957   oder Dodge   Coronet von   1959,   diese   „Yank   Tanks“   sind   sogar   auf   große   Ami   Car   Treffs   eine   Seltenheit.   Dennoch   werden   Diese Fahrzeuge   hier   zum bezahlbaren   Preis   angeboten.   Es   gab   natürlich   auch   Ausnahmen   wie   zum   Beispiel   einen 1958   Buick   Century   Convertible,   fast   besser   wie   neu,   der   dementsprechend,   auch   ein   anderes   Preisschild   trug. Anderseits   waren   auch   viele   Autos   da,   wo   man   doch   noch   eine    Menge   Arbeit   reinstecken   musste.   Sammler oder Hobbymechaniker, für jeden war etwas dabei
.
Auch   Chris   fand   sein   Traumschiff,   wie   wär   ´s   mit   einen   Olds   88   von   1955   und   Achim   konnten   es   nicht   lassen einen   1938er   Buick   mal   näher   anzugucken.   Jürgen   fand   sogar   seinen   Opa   zurück…   Nach   fast   zwei   Stunden verließen   wir   diese   Zeitkapsel   mit   amerikanischer   Autogeschichte   und   kehrten   zu   unseren   „kleine   Bikes“ zurück.   So   langsam   hatten   wir   auch   alle   Hunger   und   wollten   etwas   essen   gehen.   Doch   Arnold   und   Jürgen schienen   sich   wohl   verlaufen   zu   haben,   weil   sie   immer   noch   drin   waren.   Ein   kurzer   Handyanruf   brachte   die Beiden wieder zurück in die Realität und ein wenig später erschienen sie auch auf dem Parkplatz.
Zum   Glück   gibt   es   direkt   gegenüber   RD   Classics   ein   Autohof   mit   einem   guten   Restaurant.   Bei   einen   XL Schnitzel    überlegten    einige    von    uns    über    der   Ankauf    so    eines    US   Traumschiffs.     Die    Gedanken    waren natürlich   verlockend,   aber   in   diese   unsicheren   ökonomischen   Zeiten   muss   man   sich   jedoch   zweimal   überlegen was   man   mit   seinem   Geld   macht.   Schermbeck   ist   ja   nicht   weit   weg   von   Emmerich   und   der   Kalle   hatte   uns eingeladen   zum   Kaffee   und   Kuchen   bei   ihm   zu   Hause.   Also   traten   wir   den   Heimweg   an   mit   einem   kleinen Schlenker   über   Schermbeck.   Kalle   empfing   uns   herzlich   und   ein   wenig   später   gesellte   die   Gunda   sich   auch   zu uns.    Wir   genossen   noch   einen   gesellige   Runde   zusammen   aber   dann   zwang   uns   die   Uhr   doch   wieder   aufs Bike und wir kehrten Heim.
Es   war   wieder   mal   ein   sehr   schöner Tag   gewesen   und   dieGedanken   an   RD Classics   sind   noch   immer   da.   Vielleicht wäre,    wenn    ich    nicht    mehr    Motorrad fahren   kann,   ein   alter   Amerikaner,   eine Alternative. In diesem Sinne Euer Pat (der kölsche Belgier)