STAFFELSTEIN 2002
Jahrestreffen der Royalstars Germany in Staffelstein 2002 ...von Burgen und Raucherbier... Ein Reisebericht von Patrick DeMaeyer
Heute,   den   05.   Oktober   2009,   …..   es   regnet   und   es   ist   grau   in   grau.   Der   Herbst   hat   angefangen   die   Bäume   und   Pflanzen   zu verfärben   und   bald   werden   die   Wälder   in   ihrer   voller   Farbenpracht   glänzen.   Wenn   es   dann   noch   ein   paar   sonnige   Tage   gibt, steht   einer   bunten   Herbstfahrt   nichts   mehr   in   Wege.   Die   Jahreszeiten   ändern   die Aussicht   auf   die   Natur.   Bei   uns   Royalisten   ist es    unsere    individuelle    Prägung    und    der    Drang    nach    etwas    Besonderem,    dass    uns    dazu    bewegt,        unsere    Maschinen umzustylen.   Ich   erinnere   mich   hierbei   an   dass   Jahr   2002,   unser   Jahrestreffen   in   Staffelstein.   Auf   diesem   Treffen   waren verschiedene   von   diesen   personalisierten   Royal   Stars   zu   sehen.   Natürlich   war   der   Kölner   Stammtisch   mit   dieser   Gattung   auch vertreten, sehr erfolgreich sogar. Fangen   wir   an   mit   der Abfahrt   am   Donnerstag,   den      13.   Juni   2002.   Einige   von   uns   hatten   sich   entschlossen,   mit   dem Auto   und Motorrad   im Anhänger   anzureisen,   und   andere   auf   dem   direkten   Weg   mit   dem   Motorrad   zu   fahren.   Ich   gehörte   zu   der   zweiten Gruppe.   Die   mit   dem   Motorrad   fuhren,   trafen   sich   am   frühen   Morgen   auf   der   Autobahn-Raststätte   bei   Montabauer.   Wie   üblich waren   Achim,   Bernd   und   ich   zusammen   unterwegs.   Bernd   dieses   Mal   mit   seinem   neuen   umgebauten   Untersatz.   Schon   lange vor   dem   Treffen   hatte   Bernd   seine   zweite   Maschine   zur   Verschönerung   nach   Bad   Max   in   Köln   gebracht.   Auf   seinen   Wunsch hatte   man   einen   240er   Hinterradreifen   installiert,   wobei   natürlich   Kardan   und   Schwinge   angepasst   werden      musste.   Ebenfalls eine   spezielle   Felge   musste   her.   Aber   das   war   alles   noch   nicht   genug:   Kotflügel,   Auspuff   und   noch   vieles   mehr   hatte   man geändert.   Stolz   wie   „Emil“   präsentierte   uns   Bernd   sein   neues   Schmuckstück   als   wir   ihn   zu   Hause   abholten.   Die   Maschine   war erst   tags   vorher   bei   Bad   Max   fertig   geworden.   Der   fette   Hinterradreifen   und   die   Supertrapp-Auspuffanlage   hatten   etwas.   Die Lackierung   war   natürlich   schwarz   und   der Tank   trug   dass   Lieblingstier   von   Bernd:   einen   schwarzen   Panther.   Wir   trafen   auf   dem Rasthof      ein   und   fanden   die Anderen   schon   vor.   Natürlich   musste   Bernd´s   Maschine   erst   einmal   begutachtet   werden.   Während Achim in aller Ruhe sein Brötchen aß,  staunten Willi, Uli, Klaus und Toni nicht schlecht.
Nun   ging   die   Reise   weiter   und   der   Uli   fuhr   uns   in   den   Spessart, über     die    Autobahn     und     später     über     kleine     Wege     über Landstraßen   in   das      Reich   von   Schinder   Hannes   und   seinen Kumpanen.      Um   die   Mittagzeit   erreichten   wir   einen   einsamen Landgasthof   an   der   Strecke.   Auf   dem   ersten   Blick   sah   es   aus,     als    ob    der    Gasthof    Ruhetag    hatte,        aber    Uli    fand    schnell heraus,   dass   dies   nicht   der   Fall   war.   Unsere   kleine   Gruppe wurde    herzlich    empfangen    und    die    Speisekarte    bot    richtig leckere    Sachen    aus    der    Region.    Nach    fast    zwei    Stunden verließen   wir   diesen   urigen   Gasthof   mit   gut   gefülltem   Magen.   In diesen   Zeiten   (noch   ohne   Navi)   warf   Uli   noch   mal   einen   Blick auf   die   Karte   und   dann      ging   es   weiter   Richtung   Fränkische Schweiz.
Doch   für   Bernd   sollte   es   nicht   so   laufen,   wie   gedacht.   Nach etwa     der     Hälfte     des     Weges     bekam     Bernd´s     Motorrad Probleme.    Komische    Geräusche    am    Kardan…    und    ein bischen   weiter   ging   dann   gar   nichts   mehr.   Der   Motor   lief   noch -    aber    der    Antrieb    funktionierte    nicht    mehr.    So,    wie    es aussah,   war   die   Kardanumlenkung   kaputt   und   hier   konnten wir   nicht   helfen.   Bernd   rief   den   ADAC   an   und   wir   warteten, bis dieser das Motorrad abholte.
Fast    eine    dreiviertel    Stunde    später    landete    dann    ein    gelber Engel   bei   uns.   Doch   dieser   konnte   auch   nicht   viel   machen.   Er brachte    uns    zu    einer    Motorraderkstatt    in    der    Nähe.    Die Werkstatt     wollte     aber     auch     nicht     unbedingt     an     Bernd`s Motorrad    arbeiten,    da    sie    keine    Erfahrung    mit    dieser    Art Umbauten    hatte.    Bernd    entschloss    sich    dann,    Bad    Max anzurufen.   Bad   Max   stimmte   zu,   die   Maschine   in   die   Werkstatt abzuholen,    zu    reparieren    und    wenn´s    klappte,    sie    noch    am Freitagabend   nach   Staffelstein   zu   bringen.   So:      Bernd   zufrieden und    wir    konnten    unsere    Reise    fortsetzen.    Zum    Glück    hatte Gabi,   die   mit   dem   Auto   nach   Staffelstein   fuhr,   Bernd   und   unser Gepäck   mit.   Dass   heißt,   dass   ich   ein   Plätzchen   für   Bernd   frei hatte.   Endlich   ging   es   dann   weiter   nach   Staffelstein   und   am späten   Nachmittag   erreichten   wir   dann   Schwabtal   (Ortsteil   von Staffelstein).    Das    Hotel    Sonnenhof    würde    für    uns    und    viele andere   Royal   Star   Fahrer   unser   zu   Hause   sein.   Weil   es   so   spät geworden     war,     konnten     wir     uns     für     das     Treffen     nicht einchecken,   dass   musste   also   warten   bis   nächsten   Morgen.   Die Zimmer   waren   schön   und   sauber   und   unsere   Sternenkreuzer waren    in    der    großen    Tiefgarage    untergebracht.    Für    so    ein kleines   Örtchen   war   dies   ein   riesiges   Hotel   mit   `ner   Menge Zimmer.   Der   Ort   war   nur   5   Häuser   groß   mit   einer   Kirche   und   3 Hotels.   Na   ja,   man   kann   hier   schön   Urlaub   machen   und   sich entspannen    aber    es    war    da    noch    etwas.    Mit    diesem    „noch Etwas“   wurden   wir   am   Freitag   bekannt   gemacht.   Dazu   mehr später.    Draußen,    direkt    neben    dem    Hotel,    war    ein    großes Festzelt    aufgebaut.    Hier    werden    auch    die    Abende    unseres Treffens   stattfinden.   Ab   19.00   Uhr   begann   das   Buffet   und   jeder traf   sich   hier.   Das   Essen   war   sehr   lecker   es   gab   natürlich   `ne Menge   Bayerische   Spezialitäten   (oder   waren   es   Fränkische?) Wir    Kölner    entschlossen    uns    am    nächsten    Tag,    Richtung Bamberg   zu   fahren   und   auf   eigene   Faust   mal   zu   sehen,   was die Umgebung so zu bieten hatte.
Am   Freitagmorgen   nach   dem   Frühstuck   trafen   wir   uns   unten am   Hoteleingang   und      fanden   auch   den   Karl   ,   der   dieses   Mal mit   seiner   neu   umgebauten   Maschine   im   Anhänger   angereist war.    Nach    langer    Umbauzeit    war    sie    nun    endlich    fertig geworden.   Dieses   Prachtstück   war   wirklich   umwerfend,   unser Karl   hatte   alles   gegeben.   Dieses   Teil   musste   sich   nicht   vor exclusiven    Custombikes    von    Übersee    verstecken.    Von    der tiefen   dunklen      lila   Farbe   über   den   Supertank,   die   fließende Linien,   und   die   extra   angefertigten   Chromteile,…   dieses   Teil war ein Gewinner.
Aber   da   war   noch   Jemand,   der   damals   unserem   Stammtisch angehörte   und   seine   Maschine   weiter   verfeinert   hatte.   Jürgen Gladow´s      Royal      Star      war      eine      Hommage      an      den Amerikanischen      Wilden   Westen,   die   Freiheit   und   die   Indianer. Von    all    diesen    Neuheiten    benebelt,    erfüllten    wir    die    nötige Administration,    holten    unsere    Bikes    aus    der    Garage    und machten    uns    auf    den    Weg.    Geschichte    und    Kultur    gibt’s    in großen   Mengen   hier,   Burgen,   Schlösser   liegen   verstreut   in   die Landschaft.   Dort   unterwegs   passierten   wir   dass   Schloss   Seehof -     nicht     sehr     weit     vom     Schwabthal     entfernt.     Eine     alte Sommerresidenz   der   Bamberger   Fürstenbischöfe   aus   dem   17. Jahrhundert.
Diese   schönes   Stück   Kulturgut   schien   uns   einen   Besuch   wert   und   es   strahlte   die   frühe   Morgensonne.   Wir   spazierten   über   das riesige   Schloßgelände   und   gelangen   hinter   dem   Hauptgebäude   in   den   einstigen   Rokokogarten   mit   seinen   Kaskaden   und Wasserspielen. Anschließend   an   dem   Garten   war   noch   eine   ausgedehnte   Teichlandschaft.   Von   da   aus   wanderten   wir   Richtung Orangerie,   wo   sich   auch   das   Schloßcafe   befand.   Ein   Kaffee   und   ein   bischen   in   der   Sonne   verweilen   war   nicht   schlecht.   Das Cafe war übrigens als Künstlercafe gestaltet, sehr sehenswert. 
Nach   dieser   kleinen   Pause   auf   der   sonnigen   Terasse   und   gestärkt   vom   guten   Kaffee   verließen   wir   Schloss   Seehof   und   trieben unsere   Maschinen   weiter   Richtung   Bamberg.   In   dieser   geschichtsträchtigen   alten   Kaiserstadt   wollten   wir   uns   mal   umsehen. Bekannt    für    sein    Bier    und    die    vielen    historischen    Denkmäler    lohnt    es    sich    allemal    hier    anzuhalten.    Wir    parkten    unsere mechanischen   Pferdchen   am   Stadeingang   und   liefen   dann   gemütlich   Richtung Altstadt.   Die   Stadt   wird   in   zwei   Hälften   durch   den Lauf   der   Regnitz   geteilt.   Direkt   an   der   Regnitz   findet   man   auch   das   Alte   Rathaus.      Sollte   man   unbedingt   gesehen   haben   mit diesen alten süddeutschen Malereien auf den Außenmauern.
Wir    konnten    es    nicht    lassen,    uns    vor    diesen    historischen Hintergrund   für   ein   Foto   aufzustellen.   Wir   waren   natürlich   alle an   Kunst   und   Kultur   interessiert,   aber   da   war   noch   jemand unter   uns   ,   der   ganz   andere   Gelüste   hatte.(   bild   Gabi   und   der erotikschop   )   Nach   unserer   Stadtwanderung   kehrten      wir   zu unseren      Maschinen   zurück.   Unterwegs   trafen   wir   noch   einen netten   Studenten,   dem   unsere   Gruppe   aufgefallen   war.   Dieser war   neugierig   geworden,   als   er   unsere   Kutten   gesehen   hatte, und   kam      mit   uns   in   Gespräch.   Das   war   für   uns   ein      Glücksfall, weil    er    uns    verriet,    wo    es    in    Bamberg    den    schönsten Biergarten   mit   frisch   gebrautem   Raucherbier   gab.   Wir   sollten unbedingt   zur   alten   Sternwarte   fahren   -      hoch   über   Bamberg und   da   den   Biergarten   besuchen.   Und   dieser   Tipp   war   wirklich ein     Volltreffer.     Es     war     etwas     nach     drei,     als     wir     das Stadtzentrum      verließen      und      uns      auf      den      Weg      zur Sternenwarte     machten.     Nach     einem     bisschen     Suchen, gelangen   wir   dann   endlich      zu   diesem   hoch   über   der   Stadt versteckten    Biergarten.    Eine    nette    Kneipe,    um    herrlich    zu verweilen   in   dieser   grünen   Oase,   Hier   hatte   man   auch   einen super Ausblick über die Stadt Bamberg.
Wir   waren   zwar   alle   Fahrer,   aber   ein   Raucherbier   musste   man   doch   mal   versuchen   oder?   Dieses   Bier   mag   man   oder   man   mag es   gar   nicht.   Serviert   in   steinernen   Krügen   schmeckte   es   sehr   frisch   aber   es   hat   einen   wirklich   rauchigen   Geschmack.   Und   dann reden   wir   noch   nicht   von   den   Auswirkungen,   welches   dieses   Bierchen   hat.   Wenn   man   die   Bilder   so   sieht:   die   einen   wirken plötzlich sehr bedenklich, bei anderen entstehen fremde Grimassen.
Es   wurde   uns   auch   erzählt   dass   man   dieses   Bier   in   alten   Gängen   und   Katakomben   unter   der   Stadt   lagert,   welche   man   sogar besuchen   kann.   Wir   verließen   dieses   schöne   Fleckchen   ungern,   aber   wir   mussten   zurück   zum   Hotel.   Bei   unserer   Rückkehr wurde   uns   klar,   warum   in   diesen   kleinen   Ort   so   viele   Hotelzimmer   waren.   Am   Eingang   vom   Hotel   standen   ein   paar   große Reisebusse   voll   mit   Leuten   im   mittleren   Alter.   Diese   wurden   aus   der   ganzen   Umgebung   hierüber   gebracht   und   dann   ging   es abends   in   der   Tanztenne   vom   Hotel   zur   Sache.   Sauerlandstern   und   Bad   Honningen   lassen   grüßen.   Ihr   könntet   schon   denken was   hier   los   war.      Auf   jeden   Fall   für   uns   Royalisten   stand   erst   mal   dass   Abendprogramm   im   Festzelt   an.   Nach   den   üblichen Info´s   und   dem   guten   Abendessen   sackten   auch   wir   ab   in   der   Tanztenne.   Hier   war   wirklich   der   Bär   los.   Man   musste   ja   fast kämpfen,   um   noch   einen   freien   Platz   an   der   Theke   zu   bekommen.   Eine   Bombenstimmung   bei   fast   nur   deutscher   Schlagermusik und   Discofox   -   alle   Tische   voll   besetzt   und   die   Tanzfläche   bebte.   Es   würde   für   einige   eine   lange   Nacht   werden   und   manche würden   vielleicht   in   fremden   Betten   aufwachen.   Das   war   ja   der   Clou   mit   diesem   Hotel.      Ich   kann   ruhig   sagen   dass   ich   am nächsten   morgen   alleine   aufgewacht   bin   im   eigenen   Zimmer   (Uta   lacht   –   sie   glaubt   mir   nicht).   Am   Samstagmorgen   startete   die große   Ausfahrt.   Jeder   holte   seine   Maschine   aus   der   Tiefgarage   und   es   gab   ein   Gedonner   der   Motoren,   als   ob   ein   Gewitter   in Anmarsch   war.   Die   verschiedenen   Gruppen   versammelten   sich   direkt   vorm   Hotel.   Aber   als   es   dann   tatsachlich   losging   und   die erste   Gruppe   fahren   sollte,   fing   es   an   zu   regnen.   Der   Himmel   öffnete   seine   Schleusen.   Was   jetzt:   Regenklamotten   an   oder   nicht ?
Die   erste   Gruppe   fuhr   los   mit   vollem   Körperkondom.   Wir Kölner    hatten    noch    ein    bisschen    Zeit,    unsere    Staffel startete        später.    Bernd    wird    uns    nicht    begleiten,    seine Maschine   war   noch   nicht   angekommen,   aber   es   hieß,   dass sie   unterwegs   war.   Als   wir   dann   endlich   abhoben,   hatte Sankt   Peter   genug   von   den   Wasserspielereien   und   schickte die   Sonne   raus.   Die   Strassen   waren   schon   wieder   trocken und     durch     die     schöne     Fränkische     Schweiz     ging     es Richtung   Kathi   Bräu   in   Heckenhof.   Dies   ist   ein   alter   Hof   mit eigener   Hausbrauerei   und   der   Motorradtreff   in   der   Region. Er   hat   eine   lange   Geschichte,   die   sogar   zurück   geht   bis 1498.   Man   kann   hier   leckeres   Essen   und   das   zünftige   Bier kosten.   Gegen   mittag   trafen   alle   Gruppen   hier   ein   und   der Hof füllte sich rasch mit Royalisten.
Man    hatte    Zeit    zum    Verweilen    ein    bisschen    zu    plaudern    und natürlich   den   inneren   Biker   zu   stärken.   Auf   dem   Parkplatz   trafen wir   auch   Udo   mit   seinem   wunderschönen   Royal   Star-Gespann. Wir   genossen   die   Mittagspause   im   Biergarten   diesem   gemütlichen Motorradtreff.   Doch   die   Straße   ruft   und   unser   nächstes   Ziel   war   die Giechburg   bei   Scheßlitz.   Über   Hügel   und   Tal   zurück   ins   Mittelalter. Diese    Burg    ist    sehr    betagt    und    gehört    jetzt    dem    Landkreis Bamberg.    Die    früheren    Ritter    und    ihre    Burgdamen    sind    schon längst   tot   und   die   Burg   ist   auch   nicht   mehr   sowie   sie   mal   war. Aber sie   ist   trotzdem   ein   Besuch   wert.   Im   restaurierten   Burgfried   gibt’s es   Kunstaustellungen   und   im   Schlosshof   kann   man   Kaffee   und Kuchen    in    einem    historischen    Ambiente    geniesen.    Man    hat übrigens   auch   hier   einen   super Ausblick   ins   umliegende   Land.      Die Gruppen,     welche     zuerst     kamen,     durften     ihre     königlichen Sternenkreuzer sogar direkt am Schlosshof parken.
Es    war    unser    letzter    Halt    ,    bevor    es    zurück    in    die Gegenwart   Richtung   Schwabtal   ging. Als   wir   die   Giechburg verließen,      lief   so   Einiges   durcheinander   und   wir   fanden kein   Anschluss   an   unsere   Gruppe.   Doch   wir   erreichten   alle ohne Probleme wieder dass Hotel. Bei   unserer   Wiederkehr   fanden   wir   auch   einen   strahlenden Bernd.   Bad   Max   hatte   Wort   gehalten   und   der   Mechaniker hatte   tatsachlich   seine   reparierte   Maschine   vorbei   gebracht. Diese   war   noch   vormittags   eingetroffen   und   nach   Übergabe des    Bikes    hatte    Bernd    den    guten    Mann    zum    Bahnhof gebracht,   damit   er   wieder   heimkehren   konnte.   Also   Ende gut   –   alles   gut.   Nun   war   es   Samstagabend   und   die   Wahl der   schönsten   Royal   Star   stand   an.   Dieses   Mal   wurde   es spannend,    weil    es    mehrere    Kandidaten    gab.    Und    für diejenigen,   die   Interesse   hatten,   gab   es   die   Möglichkeit   die Phonzahl     ihrer     Kiste     messen     zu     lassen.     Noch     ein erfrischendes   Bierchen,   dann   unter   die   Dusche,   sich   fertig machen   für   die   Abendveranstaltung.   Um   19.00   Uhr   ging   es wieder    los    mit    dem    leckeren    Buffet    -        eine    kulinarische Reise    durch    Bayern.    Von    Haxe    bis    Weißwurscht    -    für Jedermann    war    etwas    dabei.    Nachdem    sich    alle    satt gegessen   waren,   ein   süffiges   Hefeweizen   getrunken   hatten, war   es   Zeit   für   die   letzten   Info´s.   Es   folgte   die Abstimmung, wer   im   nächsten   Jahr   unser   Jahrestreffen   ausrichten   wird. Wie   wir   alle      wissen   ,   waren   es   unsere   Brüder   aus   dem Osten,     welche     2003     in     Seiffen     ein     super     Treffen arrangierten.   Und   dann   kam   es   zum   großen   Showdown. „Spiegelein   Spiegelein   an   der   Wand,   wer   fährt   die   schönste Royal   Star   im   Land?   ??“   Die   Wahlzettel   waren   ausgezählt und   es   gab   ein   Ergebnis:   auf   dem   dritten   Platz   –   Klaus Herpel,   auf   dem   zweiten   Platz   Jürgen   Gladow   und   Platz   1 unser Karl Janowski.
Die   Kölner   hatten   wieder   was   zum   Feiern.   Nach   der   Übergabe   der   Pokale   wurde   natürlich   auf   die   Gewinner   angestoßen.   Danach gingen   einige   wieder   in   die Tanztenne   und   andere   suchten   die   Ruhe   des   Zimmers.   Der Tag   danach   -   wohl   besser   bekannt   als   der Sonntag   der   Heimreise   –   lässt   nicht   auf   sich   warten.   Nach   dem   Frühstück   auschecken   und   dann   die   Maschinen   wieder      zur Heimreise   fertig   machen.   Wir   verabschiedeten   uns   von   denen,   die   mit Auto   und   Hänger   angereist   waren,   und   setzten   Kurs   nach Hause.   Dieses   Mal   ohne   Zwischenfall,   Bernds   Maschine   hielt   durch   und   am   späten   Nachmittag   erreichten   Achim   und   ich   unser zu Hause in Hennef. Ein   Schönes   treffen   war   zu   Ende,   ein   anderes   wird   kommen.   Wie   im   Leben:   ein   Kommen,   ein   Gehen,   wichtig   ist,   dass   dieses Band von Bruderschaft unter uns bestehen bleibt.   In diesem Sinne Euer Patrick – der Kölsche Belgier