OSTFRIESLAND 2009
Im Lande der Heidschnucken, Windmühlen und Ottifanten Erkundungstour von Pat & Chris
Wo   dran   denkt   man,   wenn   man   den   Titel   liest?   Kommt   uns   doch   irgendwie   bekannt   vor   oder?   Windmühlen   hatten   wir   doch   in Holland   nicht   wahr? Aber   Holland   und   Heideschnucken?   Erst   mal:   was   zum Teufel   sind   Heideschnucken?   Vielleicht   Blondinen,   die sich   in   der   Heide   verlaufen   hatten   und   da   jetzt   rumgeistern   müssen   oder   das   eine   oder   andere   Fabelwesen.   Ich   wusste   es   nicht, aber   unser   Chris   wusste   es   -   oder   besser   gesagt:   die   Babs.   Und   Ottifanten   kennt   ihr   bestimmt   alle,   denn   Emden   hat   einen berühmten   Einwohner:   OTTO   !   Diese   ganze   Geschichte   fing   an   Ende   Juli   2009.   Ich   hatte   noch   ein   wenig   Urlaub   und   war   zu Hause,   als   Chris   mich   anrief.   Er   hatte   ebenfalls   ein   paar   Tage   frei   und   wollte   alte   Bekannte   besuchen   oben   in   Friesland. Aber   da er   sowieso   vorhatte,   einmal   mit   unserem   Stammtisch   eine   Tour   dorthin   zu   machen,   fragte   er   mich,   ob   ich   keine   Lust   hätte,   ihn   zu begleiten.   Chris   kennt   sich   ja   aus   in   diesem   flachen   Land,   wo   von   man   sagt;   da   drüben   man   kann   ja   schon   eine   Woche   vorher sehen,   wer   auf   Besuch   kommt.   Für   mich   war   dies   Neuland,   das   Revier   von   „   Otto“   und   „   Werner“   war   mir   unbekannt.   Nach   kurzer Absprache   mit   meiner   Uta,   hieß   es   „   mach   doch“.   So   kam   es,   dass   Chris   und   ich   uns   spontan   entschieden,   Ostfriesland   zu erkunden, auf der Suche nach den Ottifanten.
Es   ging   los   am   27   Juli   2009,   unser   RV-Punkt   war   der   erste   Rastplatz   nach   dem   Breitscheider   Kreuz   auf   der A3.   Ich   fuhr   am   frühen Morgen   aus   Hennef   los   und   kämpfte   mich   durch   den   Verkehr   rund   um   Köln. Als   ich   am   Rastplatz   ankam,   wartete   Chris   schon   auf mich.   Er   erzählte   mir,   was   auf   der   Tagesordnung   stand.   Wir   werden   den   Ostfriesenspieß   hochfahren   bis   Meppen   und   uns   dann über   Landstraßen   nach   Aurich   durchschlagen,   wo   sein   Freund   Emil   uns   mit   dem   Brauch   des   friesischen   Teetrinkens   vertraut machen   würde.   Später   soll   Emil   uns      nach   Schillig   mit   seiner   Royal   Star   begleiten,   wo   wir   unser   Quartier   hatten.   Das   war   dann   der erste   Tag.   Wir   wollten   nicht   zu   viel   Zeit   verlieren   und   düsten   los.   Die A31   lässt   sich   ja   gut   fahren   Richtung   Norden   und   wir   gaben zügig   Gas.   Wir   kamen   flott   voran   und   es   gab   wenig   Verkehr,   so   dass   Chris   entschied,   noch   eine   kleine   Pause   einzulegen,   bevor wir   Meppen   erreichten.   Ein   bischen   weiter   ist   hier   die   Autobahn   zu   Ende   und   man   muss   auf   alternative   Strassen   ausweichen. Nach   dem   kurzen   Stopp   ging   es   mit   halber   Kraft   weiter,   weil   Chris`s   Maschine      auf   Reserve   gefallen   war   und   auf   diesem   Teil   der A31   Tankstellen   eine   Seltenheit   sind.   Also   verließen   wir   bei   Meppen   die   Autobahn   und   rollten   über   die   B70   Richtung   Neuahlen. Chris   musste   erst   mal   zum   Tanken   und   er   merkte   nicht,   dass   sich   seine   Deutschlandflagge   hinten   am   Motorrad   plötzlich verabschiedete   und   auf   der   Straße   landete.   Ich   hielt   an   und   machte   eine   Kehrtwende.   Man   konnte   dieses   gute Teil   ja   nicht   einfach liegen   lassen.   Zum   Glück   war   kaum   Verkehr   und   ich   konnte   problemlos   die   Flagge   bergen.   Chris   hatte   inzwischen   gemerkt,   dass ich   nicht   mehr   hinter   ihm   fuhr   und   kam   mir   wieder   entgegen   gefahren.   Ich   erklärte   kurz   was   passiert   war   und   er   war   froh   seine deutsche   Royal   Star   Fahne   wieder   zu   haben.   Dann   aber   ging   es   so   schnell   wie   möglich   zum   Tanken.   Nach   der   schnellen Autobahnfahrt   brauchten   unsere   Sternenkreuzer   dringend   Kraftstoff.   In   nächsten   Dorf   wurde   Benzin   geholt   und   bald   waren   wir wieder   auf   der   B70,   die   uns   bis   zur   B401   bei   Haar   brachte.   Über   diese   gelangten   wir   immer   tiefer   in   das   Friesenland   bis Börgermoor. Von da an ging es dann über die B 72 Richtung Ramsloh.
Entlang   der   B   72   befindet   sich   hier   der   Motorradtreff   „   Biker´s   Inn“.   Es   war   genau   der   richtige   Platz   um   Mittagspause   zu   machen. Ein   relativ   neues   Lokal   -      aber   klasse   eingerichtet   -   mit   viel   Platz   und   einer   großen   Terrasse.   Wir   bestellten   uns   etwas   zum   Essen und   setzten   uns   draußen   auf   die Terrasse   in   die   warme   Mittagssonne,   wo   es   schön   angenehm   war.   Chris   rief   schon   mal   den   Emil an   und   sagte   ihm,   dass   wir   unterwegs   waren.   Viel   war   noch   nicht   los   hier,   aber   so   langsam   pendelten   hier   doch   einige Motorradfahrer   ein.   Ich   genoss   mein   Schnitzel   mit   Pommes   und   die   Tasse   Kaffee   nachher.   Meine   Energieanzeige   stand   wieder auf   voll,   die   Fahrt   könnte   weiter   gehen.   Chris   war   ebenfalls   zufrieden   und   kurz   darauf   saßen   wir   wieder   im   Sattel,   unterwegs   nach Aurich,   wo   der   Emil   auf   uns   wartete.   Wir   fuhren   gemütlich   über   Frieslands   Straßen   und   ich   bewunderte   die   nette   Häuser   mit   ihren sauberen    Gärten.    Ungefähr    eine    Stunde    später    erreichten    wir    Aurich.    Chris    lenkte    uns    durch    die    Stadt    und    verließ    die Hauptstraße,   um   in   eine   sehr   schöne   und   ruhige   Wohnsiedlung   zu   gelangen.      Kurz   danach   standen   wir   an   Emils   Garage,   wo   er gerade   zu   Gange   war.   Wir   wurden   herzlich   empfangen   und   genossen   die   friesische   Gastfreundschaft.   Emils   Frau   Waltraud   hatte den lang erwarteten Tee fertig und schon saßen wir am Tisch und wurden Teil eines friesisches Rituals.
Die     Ostfriesen     können     stundenlang damit    verbringen,    aber    wir    mussten leider   noch   weiter.   Emil   wird   uns   nach Schillig    begleiten    und    uns    unterwegs noch          Einiges          zeigen.          Wir verabschiedeten   uns   von   Waltraud   und bedankten            uns            für            die Gastfreundschaft.     Emil     hatte     seine Maschine     fertig     gemacht     und     es konnte   wieder   losgehen.   In   Aurich   gab es   aber   noch   ein   Hotel,   welches   uns Emil   zeigen   wollte   wegen   unserer   Tour im   nächsten   Jahr.   Dieses   Hotel   befand sich    direkt    an    einem    Waldstück    am Stadtrand.   Es   sah   sehr   gemütlich   aus und   hatte   sogar   einen   kleinen Teich   mit einer   Holzterrasse   über   dem   Wasser. Wir    informierten    uns    mal    über    die Zimmerpreise   und   was   das   Hotel   noch so     alles     zu     bieten     hatte.     Danach brachte         der         Emil         uns         bis Wilhelmshaven   direkt   an   der   Nordsee, wo        im        Moment        der        größte Containerhafen    Europas    gebaut    wird. Wir    machten    eine    kleine    Pause    uns schauten     uns     das     an.     Wie     Emil erklärte,            ist      dies      ein      richtiges Großprojekt.     Die     Terminals     für     die Containerschiffe   liegen   in   der   Nordsee und      müssen      mit      dem      Festland verbunden   werden.   Hier   gibt   es   noch einiges zu tun. Ziemlich   abgekämpft   fuhren   wir   weiter entlang     der     Nordseeküste     Richtung Schillig.      Das      Wetter      war      nicht unbedingt   schön,   es   gab   einen   leichten Wind    und    mehr    Wolken    als    Sonne. Trotzdem   waren   die   Strände   nicht   leer und   ein   paar   Tapfere   trauten   sich   auch ins     Wasser.     Wir     schnupperten     die Meeresluft        und        lenkten        unser Dampfrösser    durch    die    ostfriesische Landschaft.     Am     späten     Nachmittag erreichten wir Schillig.
In   diesem   kleinem   Dorf   direkt   am   Meer   hatte   Chris   uns   Zimmer   besorgt.   Das   Gästehaus   Neptun   war   klein   und   fein   und   hatte sogar   ein   Wellnessangebot.   Die   Frau   des   Hauses,   eine   Thailänderin   war   hübsch   und   nett.   Unsere   Motorräder   konnten   wir   auf dem   Parkplatz   direkt   unter   unserem   Zimmerfenster   abstellen.   Wir   verabschiedeten   uns   von   Emil   und   verabredeten   uns   für nächsten Tag. Nach   dem   Einchecken   stand   das Abendessen   auf   dem   Programm.   Gegenüber   dem   Gästehaus   gab   es   eine   Pizzeria.   Eine   Pizza um   den Tag   abzuschließen   und   danach   noch   ein   paar   gute   Bierchen   in   der   anliegenden   Kneipe   war   schon   ok.   Einfach   -      aber   gut, wir   saßen   noch   kurz   auf   der   Terrasse   von   der   Kneipe   aber   dann   fing   es   leider   an   zu   regnen.   Es   war   wenig   los   hier   obwohl   es eigentlich   Hochsaison   war.   Der   Tag   ging   zu   Ende   und   die   Nacht   legte   ihre   dunkle   Decke   übers   Friesenland.   Zeit   um   die   Heia aufzusuchen.   Von   Ottifanten   und   Heideschnucken   noch   keine   Spur…      Der   zweite   Tag   fing   an   mit   einem   leckeren   Frühstück   so gegen   08.30   Uhr   an.   Nach   dem   obligatorischen   Morgenkaffee   und   ein   paar   gesunden   Brötchen   starteten   Chris   und   ich   zu unserer   Erkundungstour   entlang   der   ostfriesischen   Küste.   Wir   verließen   das   Gasthaus   und   fuhren   erst   einmal   zur   Tankstelle,     denn   unsere   mechanischen   Pferdchen   brauchten   mal   wieder   was   zum   futtern.   Es   war   zwar   Regen   angesagt   aber   der   Himmel blieb   klar   und   sogar   die   Sonne   kam   raus   -   also   ab   die   Post   und   Kurs   auf   Harlesiel,   entlang   der   Wiesen   und   Kanäle   bis   zum Hafen. Von hier aus starten die Versorgungsschiffe zu den Inseln vor der Küste.
Während   unserer   Pause   ,   begegneten   wir   einer   Möwe,   die   es   sich   nicht   nehmen   ließ,   uns   als   Fotomodel   zur   Verfügung   zu stehen.   Unsere   Tour   ging   weiter   und   nach   noch   ein   paar   Bildern   von   Harlesiel   steuerten   wir   auf   Carolinensiel   zu.   Und   jetzt   kommt die    Geschichte    mit    den    Windmühlen:   Am    Ortsausgang    dieses    Städtchens    gab    es    tatsächlich    ein    Haus    mit    einer    Original Windmühle   zu   verkaufen.   Während   unserer   Fahrt   werden   wir   noch   einigen   weiteren   Windmühlen   begegnen.   Hier   kann   Friesland gut   mit   Holland   mithalten.   Chris   fuhr   weiter   und   bracht   uns   auf   eine   Strasse,   die   direkt   zu   einem   Terminal   am   Meer   führte.   Dieser Weg   lief   entlang   der   Küste   und   gab   den   Blick   frei   aufs   Meer   und   die   Küstenlandschaft.   Wir   hielten   an   und   genossen   den Ausblick. Mir   ist   aufgefallen,   dass   statt   der   erwarteten   Dünen   am   Strand   Wiesen   voller   Schafe   standen.   Diese   Schafe   mit   schwarzem   Kopf haben   einen   speziellen   Namen   (sagte   Chris),   aber   welcher   das   ist,   wusste   er   auch   nicht.   Ich   hatte   keine Ahnung,   für   mich   waren es   eben   Schafe.   Chris   wollte   es   aber   wissen   und   rief   seine   Babs   an   und   sie   löste   dass   Rätsel.   Es   waren   die   in   Friesland bekannten Heidschnucken. Also doch keine Blondinen oder irgendwelche Geister. Jetzt fehlten nur noch die Ottifanten….
Wir    wendeten    unsere    Bikes    und    fuhren    weiter    bis    Neuharlingersiel.    Hier mussten   wir   unbedingt   Pause   machen.   Es   ist   ein   sehr   schöner   Ort   mit   einem Fischkutterhafen,   der   bis   in   die   Mitte   der   Ortschaft   reicht.   Ringsherum   sind kleine   Läden   und   Cafés   die   zum   Verweilen   einladen.   Maschinen   geparkt   und dann   suchten   wir   uns   ein   geselliges   Lokal.   Bei   Kaffee   und   einem   Stück Kuchen   genossen   wir   den   Blick   über   den   Hafen   mit   seinen   Fischkuttern. Nach   dieser   kleinen   Pause   spazierten   wir   entlang   der   Hafenmauer   zurück   zu unseren   Motorrädern.   Am   Ende   vom   Hafenbecken   trafen   wir   aber   auf   zwei sympathische   Fischermänner,   die   uns   zum   Fotografieren   einluden.   Diese Männer   des   Meeres   waren   wie   alte   Kumpel.   Chris   verlieh   mal   kurz   seine Lederjacke und schon hatten wir wieder ein paar Erinnerungsfotos mehr.
Wir     ließen     unsere     Fischer     zurück     und verfolgten   unserer   Route,   welche   uns   nach Dornumersiel   bringen   würde   und   wo   wir   uns auch   mit   Emil   treffen   sollten. Aber   erst   wollten wir   uns   noch   in   Bensersiel   beim   Tourist-Info nach   Hotels,   die   für   die Abschlusstour   in   2010 passen        könnten,        erkundigen.        Unter strahlender     Sonne     erreichten     wir     dieses hübsches   Städtchen.   Wir   parkten   unser   Bikes an   der   Fußgängerzone   und   spazierten   zum zentralen   Marktplatz.   Es   ist   ein   schöner   Platz, mit    Kopfsteinpflaster,    Skulpturen    und    kleine Läden      ringsherum.      Das      Gäste-Infobüro befindet   sich   auch   hier.   Doch   bevor   wir   uns mit    Tipps    und    Hotelbroschüren    eindecken ließen,   fiel   unser Auge   auf   zwei   BMW   Isettas, die   auf   dem   Markt   geparkt   waren.   Diese   zwei rot-weißen   Knutschkugeln   sahen   aus,   als   ob sie   direkt   aus   dem   Wirtschaftswunderjahren gekommen    waren.    Sie    glänzten    besser    als neue    und    waren    auch    von    innen    in    einem Topzustand.    Die    eine,    eine    250´er    und    die andere    eine    350´er    -    beide    komplett    mit verchromten     Heckträger     und     Lederkoffer anno    damals.    Die    350ér    hatte    sogar    noch eine     rote     Sonnenblende.     Chris     war     so angetan   von   diesen   beiden   Schmuckstücken, dass   er   einen   der   Besitzer   fragte,   ob   er   sich einmal   reinsetzen   dürfte.   Dieser   hatte   nichts dagegen    und    öffnete    die    Front    der    Isetta, welche       gleichzeitig       auch       die       einzige Eingangstür   ist.   Ein   strahlender   Chris   nahm Platz   hinter   dem   freistehenden   Lenkrad   auf der    schottisch    rot-karierten    Sitzbank.   Autos wie   diese   rufen   Erinnerungen   und   Emotionen hervor   und   man   denkt   automatisch   an   Heinz Erhard   und   deutsche   Schlager   von   damals, wie   zum   Beispiel   Connie   Froebes   mit   „   Zwei kleine   Italiener   …“   ach   die   Fünfziger,   da   war die   Welt   noch   in   Ordnung…..   Wir   beendeten diesen         nostalgischen         Ausflug         und verabschiedeten   uns   von   den   beiden   Isetta- Fahrern.        Im    Gäste-Infohaus    bekamen    wir, was   wir   suchten   und   kehrten   dann   zurück   zu unseren Maschinen.
Es   war   fast   Mittag   und   in   Dornumersiel   wartete   bestimmt   schon   der   Emil.   Als   Chris   und   ich   dann   da   eintrafen   war   kein   Emil   zu finden.   Am   Himmel   zogen   sich   aber   dunkle   Wolken   zusammen   und   es   sah   stark   nach   Regen   aus.   Doch   wir   ließen   uns   die Stimmung   nicht   nehmen   und   entschlossen   uns,   erst   mal   Mittag   zu   essen.   Entlang   der   Hauptstraße   in   Dornumersiel   hatten   wir   ein uriges   Restaurant   gesehen.   Dieses   alte   Fischerhaus   war   genau   das   richtige   Lokal,   um   Pause   zu   machen   und   sich   zu   stärken.   Wir legten   mit   unserem   Sternenkreuzer   auf   dem   kleinen   Parkplatz   neben   dem   Haus   an,   betraten   dieses   alte   Gemäuer   und   wurden sofort   von   einem   warmen   urgemütlichen   Ambiente   empfangen.   Von   den   Lampen   bis   zum   von   alten   Fischkuttern   stammende Holzteile   mit   Seemanssprüchen:      alles   deutet   auf   das   Meer.   So   auch   die   Speisekarte   mit   ihrer   Vielfalt   an   frischen   Fischgerichten. Man   kann   auch   was   anderes   bestellen   aber   ich   hielt   es   hier   am   Meer   mit   Fisch   und   entschloss   mich   für   eine   Finkerwerder Scholle.   Ich   wurde   nicht   enttäuscht   und   ich   muss   sagen,   dass   es   eine   der   besten   Schollen   war,   die   ich   je   gegessen   habe.   Auch Chris war sehr zufrieden und wir gönnten uns noch ein Cappucino bevor wir uns wieder auf den Weg machten.
Chris   hatte   inzwischen   Emil   angerufen   und   rausgefunden,   dass   dieser   schon   längst   wieder   zu   Hause   war.   Also   sind   wir   zu   Emil nach   Aurich   gefahren.   Leider   hatte   es   angefangen   zu   regnen   und   unterwegs   nach   Aurich   mussten   wir   dann   doch   noch   unsere Regenklamotten   anziehen.   Bei   Emil   gab   es   natürlich   wieder   Tee   oder   Kaffee. Aber   der   Regen   ließ   nach   und   schon   waren   wir   mit Emil   unterwegs   über   Ostfrieslands   Landstraßen.   Wir   hielten   Kurs   auf   Emden,   aber   machten   einen   Stopp   bei   Suurhusen.   Hier befindet   sich   das   wahrscheinlich   schiefste   Gebäude   der   Welt:   die   alte   Dorfskirche.   Weil   man   hier   vor   sehr   langer   Zeit   auf   einem Moorgebiet   gebaut   hat   und   es   nicht   richtig   trocken   gelegt   war,   versacken   die   Gebäude.   Die   Kirche   ist   wirklich   extrem,   so   dass man   schon   besondere   Schutzmassnahmen   ausführen   musste.   In   der   Kirche   kann   man   sehen,   wie   schief   sie   wirklich   ist.   Auch Chris   und   Emil   konnten   sie   nicht   gerade   setzen….   Beim   Verlassen   von   Suurhusen   wollte   Chris`   Maschine   einfach   nicht   mehr anspringen   und   Emil   und   ich   mussten   Chris   anschieben.   Sie   startete   dann   sofort   und   wir   verstanden   nicht   warum   sie   nicht   normal angesprungen   war,   da   sie   vorher   ohne   Problemen   gelaufen   war.   Wie   sich   später   herausstellen   würde,   war   die   Batterie   kaputt   und musste erneuert werden.
Die   Tour   ging   weiter   und   Emil   bracht   uns   in   einen   kleinen   Ort   mit Hafen.   Es   war   in   der   Nähe   vom   Stellwerk   der   Ems.   Von   hier   aus hatte    man    einen    guten    Blick    auf    das    Stellwerk    und    auf`s Raiderland    an    der    Überseite    des    Flusses.    Nach    der    kleinen Pause   ging   es   dann   weiter   bis   zum   Stellwerk   selbst.   Hier   konnten wir   sehen,   wie   man   mit   dieser   Konstruktion   die   Strömung   der   Ems regelt.   Dann   ging   es   nach   Emden,   wir   hielten   aber   nicht   an   und Emil   brachte   uns   über   eine   schöne   Route   durch   dass   Hinterland der    Ems    zur    Deutschlands    kleinster    befahrbaren    Brücke    in Amdorf.   Die   Brücke   ist   nur   so   breit   wie   ein   PKW   und   der   Verkehr wird   von   beiden   Seiten   durch   eine   Ampel   geregelt.   Wald,   Wiese und   Felder   wechselten   sich   ab   und   bald   waren   wir   in   Holzgast   am größten    Bikertreff    der    Region.    Wie    Emil    uns    erzählte,    ist    hier manchmal   der   Bär   los.   Im   Sommer   spielen   Bands   hinten   auf   die Wiese,    und    für    denjenigen,    der    länger    bleiben    will,    ist    auch gesorgt   im   dazu   gehörenden   Hotel.   Wir   löschten   unsern   Durst und    eine    kurze    Weile    später    bestiegen    wir    wieder    unsere stählernen   Rösser   um   heimzukehren.   Emil   begleitete   uns   noch ein   kurzes   Stück   und   im   nächsten   Ort,   wo   er   wieder   Richtung Aurich    fahren    würde,    verabschiedeten    wir    uns.    Chris    und    ich lenkten    auf    Schillig    zu.    Es    ging    Schnur    geradeaus    durch    die Wälder   und   Wiesen   entlang   vieler   Kanäle.   Kurvenarm   aber   doch nicht   langweilig.   Manche   behaupten   ja,   die   schärfste   Kurve   in Ostfriesland    wäre    die   Autobahnabfahrt    Emden.    Wir    fanden    zu unserem Gasthaus so gegen 18.00Uhr zurück.
Chris    und    ich    entschlossen    uns    zum    Abendessen    im    Hotel- Restaurant   direkt   gegenüber   unserer   Bleibe.   Dieses   Hotel   hatte ein   Panorama-   Restaurant.   Von   hier   aus   konnte   man   über   die Dünen   blicken   bis   aufs   Meer   und   die   Schiffe   beobachten,   welche nach   Spiekeroog   oder   eine   der   anderen   kleinen   Inseln   fuhren. Den   ganzen Tag   fahren   hatte   uns   wieder   hungrig   gemacht   und   um mal   was   Anderes   zu   versuchen,   bestellte   ich   mir   Currywurst   mit Pommes.   Et   wor   keene   Kölsche   Currywurst   aber   et   hät   ja   auch   jut jeschmäckt.   Danach   ließen   wir   beide   den   Abend   ausklingen   auf der    schönen    überdachten    Panoramaterrasse    bei    einem    kühlen Jever.   Der   nächste   Tag   nach   dem   Auschecken   brachte   uns   nach Wilhelmshaven,   wo   der   Chris   sich   beim   örtlichen   Motorradhändler sich    eine    neue    Batterie    bestellte.    Ich    wollte    heute    wieder    zu meiner   Uta   fahren   aber   nicht   ohne   der   Chris   noch   zu   seinen   alten Bekannten in Dietrichsfeld zu begleiten. 
Achim,   Chris`   Bekannter,   Aurichs   größter   Rock'n'Roller   der 60er    Jahre,    begrüßte    uns    herzlich.    Eine    Weile    später, nachdem      ich      mit      einem      ostfriesischen      Kampfhund Freundschaft   geschlossen   hatte,   verabschiedete   ich   mich   von den    Beiden    und    stellte    mein    Navi    für    die    Heimkehr    ein. Gemütlich    fuhr    ich    wieder    bis    Meppen,    wo    ich    noch    mal tankte   bevor   es   auf   die   Autobahn   ging.   Sobald   ich   auf   der Autobahn   war,   drehte   ich   den   Gashahn   auf   und   ließ   die   Royal Star   laufen.   So   mit   160   –   170   (wo   es   erlaubt   ist)   düste   ich Köln   entgegen.   So   kommt   man   ziemlich   zügig   voran.   Doch woran   ich   nicht   so   direkt   gedacht   hatte,   war   der   Durst   meiner 75   Pferdchen.   Das   hatte   zur   Folge,   dass   die   Reservelampe doch   etwas   früher   aufleuchtete   als   ich   erwartet   hatte   und   ich zu   gemäßigter   Fahrt   gezwungen   war,   bis   ich   Ohligser   Heide wieder    Sprit    bekam.    Am    späten    Nachmittag    erreichte    ich wieder   mein   Zuhause.   Maschine   in   der   Garage   geparkt,   Uta begrüßt      und   dann   habe   ich   mich      auf   die Terrasse   gesetzt   mit einem   kalten   Bierchen.      Es   waren   zwei   sehr   schöne   Tagen gewesen,   Ja,      Friesland   hat   was.   Ich   bedanke   mich   bei   Chris mit    diesem    Bericht,    weil    er    mich    so    einfach    auf    diese interessante   Erkundungstour   eingeladen   hat.   Ich   hoffe,   dass es   2010   klappt   und   unser   Stammtisch   auch   2   so   schöne Tage in   Ostfriesland   erleben   kann.   Ein   Tipp   habe   ich   doch   für   alle, die   Mitfahren   werden;   Tanke   wenn’s   geht,   Tankstellen   sind wirklich nicht dicht gesät im Norden Deutschlands. Ich   glaube,   da   war   doch   noch   etwas   ….   Wo   sind   dann   die Ottifanten geblieben…………   In diesem Sinne, Euer Patrick Der Kölsche Belgier