PFALZ 2010
P  F  A  L  Z    2  0  1  0
Ein  Reisebericht  von  Patrick DeMaeyer
….oder   für   mich   persönlich   so   ein   bisschen   Abschied   von   meinem   zweiten   Wohnsitz   in   Walldorf   nehmen.   Im   September   diesen Jahres   geht   meine   Verbindung   mit   Walldorf   zu   Ende   und   ich   kehre   ich   wieder   heim   nach   Hennef.   Was   in   2006   so   gut   gelungen war,   konnte   man   doch   noch   mal   wiederholen   -   oder?   Ich   wollte   allen,   die   damals   nicht   dabei   waren   oder   nicht   konnten,   noch   einmal die   Chance   geben,   die   Schönheit   der   Pfalz   zu   genießen.   Die   Tour   und   das   Hotel   würde   das   Gleiche   sein,   wie   vor   vier   Jahren.   Ich hoffte   nur   noch   auf   schönes   Wetter.   Es   war   eine   kleine   Gruppe,   die   sich   am   06.   August   2010   morgens   früh   beim   Burgerking   in Hennef   traf.   Mit   von   der   Partie   waren   unser   Achim,   Karl,   Kalle,   Kandy   mit   Gilla   und   unseren   Neueren:   der   Jürgen   und   der   Arnold mit seiner besseren Hälfte,…
Nach   diesem   kleinen Aufenthalt   machten   wir   eine   Schleife   um   Neustadt   und   machten   uns   auf   den   Weg   zu   unser   zweiten   Etappe mit   Ziel   Bad   Dürkheim.   Ich   lenkte   unser   kleines   Grüppchen   durchs   Nonnental,   die   Berge   hinauf   über   eine   breite   kurvenreiche Strasse.   Diese   graue   Asphaltschnur   wird   oben   zu   einer   kleinen   schmalen   Kreisstraße,   die   sich   kilometerlang   durch   den   Wald bergauf   bergab   schlängelt.   Entlang   dieser   herrlichen   Waldstraße,   liegt   auch   der   Kurpfalz   Park.   Ein   Freizeitpark   im   tiefsten   Grün versteckt.   Wir   erreichten   danach   wieder   die   bewohnte   Welt   und   fanden   uns   mitten   im   Weinbaugebiet   unweit   von   Bad   Dürkheim wieder.   Inzwischen   war   es   Mittag   geworden   und   über   die   nächste   Umleitung   erreichten   wir   das   Riesenfaß   von   Bad   Dürkheim.   Wir parkten direkt an der Terrasse und schon waren alle Blicken auf unsere chromblitzende Sternenkreuzer gerichtet.
Uns   interessierte   ein   Platz,   wo   wir   alle   zusammen   sitzen   könnten.   Leider   war   nur   noch   ein   Tisch   und   vier   Stühle   frei.   Aber   da kennt   man   unseren   Hans   noch   nicht,   der   weiß   was   von Anpacken   und   ruckzuck   hatte   er   noch   ein Tisch   und   die   restlichen   Stühlen besorgt.
Ein        erfrischendes        Getränk,        eine Kleinigkeit    zum    Essen    und    eine    gute Stunde   später   hieß   es   wieder:   „   on   the road     again“.     Nächster     Halt     war     das Johanniskreuz.   Es   ist   eine   sehr   schöne Strecke    ,    mit    vielen    Kurven    bis    dahin, hoch   und   runter   -   aber   leider   gibt   es   auch einige   Idioten,   die   denken   dass   man   hier seine   privaten   Rennen   ausfahren   muss. Das   Resultat:   einige   Strassen   rund   ums Johanniskreuz   sind   absolut   verboten   für Motorräder.      Schade      ist      aber,      dass diejenigen     die     sich     normal     verhalten, direkt      damit      bestraft      werden.      Wir genossen   trotzdem   die   Fahrt   dahin   und wegen   dem   guten   Wetter   war   auch   was los an diesem beliebten Motorradtreff.
Auch   der   Ralf   hatte   sich   wieder   bei   mir gemeldet   und   wollte   so   gegen   halb   drei am    Johanniskreuz    zu    uns    stoßen.    Es wurde   aber   etwas   später   und   nachdem sich     die     Beiden     mit     Motorrad     uns angeschlossen     hatten,          mussten     wir weiter    zu    Ingrid.    Hier    gab    es    wieder Kaffee    und    Kuchen.    Gentleman    start your      engines…      und      kurz      darauf steuerten   wir   unsere   Dickschiffe   durchs dichte    Laub    des    Pfälzer    Waldes    zum Hermesbergerhof   zum   Cafe   Ingrid.      Die Ingrid    hatte    uns    noch    nicht    vergessen, obwohl   es   schon   so   lange   her   war,   dass wir   sie   das   erste   Mal   besucht   haben.   Ein Gruppenbild   von   unserem   ersten   Besuch hängt    noch    immer    bei    ihr    im    Flur.    Wir nahmen     alle     wieder     Platz     an     dem gewaltigen   Marmortisch   und   streichelten unseren    Gaumen    mit    feinstem    Kaffee und Kuchen.
Wir   erreichten   problemlos   Rasthof   Medenbach   auf   der   A3.   Das   Wetter   hatte   sich   gehalten,   was   uns   dazu   brachte,   die   nächste Ausfahrt   die   Autobahn   zu   verlassen   und   durch   den   Taunus   und   Westerwald   nach   Hause   zu   fahren.   Wenigstens   bis   Hennef   denn   alle,   die   noch   weiter   mussten,   konnten   von   da   aus   direkt   auf   die   Autobahn.   So   kam   es,   dass   wir   alle   noch   bis   Limburg zusammen   blieben.   Hier   entlang   der   B8   gab   es   ein   Döner   und   Pizza   Restaurant.   Die   Anzeige   unserer   Mägen   stand   wieder   auf Hunger und Mittagzeit. Die freundliche Bedienung machte für uns einen Platz im Biergarten frei und wir konnten bestellen.