SAUERLAND 2011 Fortsetzung
Nach   dem   Frühstück   am   nächsten   Morgen   herrschte   Hochbetrieb   auf   der   Straße   vor   dem   Hotel.   Jeder   hatte   zu   tun,   man   war   mit seiner   Maschine   beschäftigt,   man   suchte   sich   seinen   Tourguide   und   die   Gruppe.   Nur   Jürgen   „Birkel“,   der   musste   wahrscheinlich noch    in    der    Küche    mit    abwaschen    …    Unsere    Damen    hatten    aber    mitbekommen    dass    einer    von    uns    ein    bestimmtes Wehwehchen   hatte   und   dadurch   nicht   so   gut   sitzen   konnte…   Wie   der   Engel   der   Barmherzigkeit   besorgten   sie   eine   heilende Salbe   für   seinen      Allerwertesten   und   überreichten   ihm   diese   noch   vor   der   Abfahrt   der   Tour   (ich   kann   mich   noch   gut   erinnern,   es war eine schreckliche Krankheit, wir haben ihm vorher frische Kräuter aus dem Sauerland aufgelegt, – Anm. Uta)
Wie     geplant,     gab     es     die normale     Gruppe     und     die etwas    Schnellere.    Die    eine angeführt    von    einem    BMW- Schnabeltier   und   die   andere von            eine            Yamaha Thunderace.    Die    Uhr    zeigte schon     nach     Zehn     als     die erste    Gruppe    los    fuhr.    Ich hatte    mich    der    schnelleren Gruppe    angeschlossen    und im   flotten   Tempo   ging   es   über Berg     und     Tal     ins     grüne Sauerland        unter        einem klaren, blauen Himmel.
Immer   wieder   diese   klasse   Ausblicke,   kleine   Kreisstraßen   aber   auch   gut   ausgebaute   Bundesstraßen,   die   es   zulassen,   die Landschaft   voll   zu   genießen.   Wir   machten   auch   einige   Pausen   unterwegs.   Bei   einem   dieser   kurzen   Stopps   hatte   sich      unser Guide   verfahren,   die   Kreisstraße   endete   inmitten   Feld   und   Wiese.      Der   Weg   ging   zwar   als   unasphaltierter   Waldweg   weiter   und wird   wurde   wahrscheinlich   nur   von   Treckern   benutzt.   Das   passte   wahrscheinlich   nicht   so   ins   Profil   von   der   Yamaha   Thunderace, die   uns   anführte.      Also   machten   wir   alle   rechtsum   kehrt   und   gelangten   über   einen   kleinen   Umweg   wieder   auf   die   vorgesehene Strecke.
Irgendwie    kam    mir    dass    bekannt    vor. Wie   ich   später   von   der   andere   Gruppe hörte,   war   der   Gummikuhtreiber   nicht   so zimperlich   gewesen   und   war   locker   mit seinem   Gefolge   durch   den   Wald   geritten. Nun,   für   die   dabei   waren,   war   es   nicht   so schlimm,    weil    sie    bei    meinen    Touren schon     ein     gutes     Training     absolviert hatten.
Als      die      Mittagssonne      dann      ihren höchsten   Punkt   erreichte,   waren   wir   auf dem   Weg   zum   „Dachsloch“,   und   es   ging tatsächlich   in   ein   Loch,   in   ein   Waldloch. Wir   fuhren   einen   steilen   Berg   hinauf   und als    der    Wald    uns    wieder    ausspuckte, standen   wir   auf   einer   offenen   Stelle   im Grünen   an   einem   alten   Hof,   hier   endete auch   die   Straße.   Ein   Teil   des   Hofes   war das       Waldcafe       „Dachsloch“.              Die Geschichte      dieses      Bauernhofs      geht zurück     bis     ins     18.     Jahrhundert.     Tief versteckt,     ist     es     auch     ein     beliebtes Wanderziel.
Hier   im   Dachsloch   trafen   unsere   beiden   Gruppen   wieder   zusammen   und   verbrachten   gemeinsam   die   Mittagspause.   Der   Chef vom   „Sauerländer   Hof“   hatte   es   sich   nicht   nehmen   lassen,   mal   ein   bischen   Motorrad   zu   fahren   und   schaute   auf   seine   Harley vorbei.
Während   wir   inmitten   grüner   Wälder   speisten,   waren   Thomas,   Ele,   Gilla,   Kandy   und Babs   auf   anderem   Pfade   unterwegs.   Sie   hatten   sich   entschlossen,   auf   eigene   Faust eine   Tagestour   zu   machen   und   waren   am   Edersee   gelandet.   Diese   schöne   Talsperre wurde   in   2004   schon   einmal   von   der   Cologne   Division   besucht.   Bekannt   ist   dieses Gewässer   zusammen   mit   dem   Möhnesee   durch   den   englischen   Luftangriff,   welcher in   1943   die   Staudämme   zerstörte.   Über   1000   Bürger   kamen   dabei   ums   Leben.   Viel hat   es   denn   Engländer   nicht   genutzt,   weil   schon   drei   Monaten   später   die   Dämme wieder   aufgebaut   waren.   Der   Geschwaderführer   von   den   „Dambusters“,   Guy   Gibson, wurde   in   England   zum   Held,   doch   ein   Jahr   später   wurde   er   selbst   vom   Himmel geholt   und   kam   ums   Leben.   Soviel   über   den   Sinn   und   Unsinn   des   Krieges.   Auf   jeden Fall hatten unsere Freunde auch ein sehr schönes Türchen.
Kurz   nach   ein   Uhr   brachen   wir   wieder   auf.   Begleitet   von   einem   dumpfen   Poltern, verschwanden   unsere   Royals   wieder   in   die   grüne   Landschaft.   Die   Schnelleren   und die   Langsameren   fuhren   ihre   eigene   Strecke,      so   gegen   drei   Uhr   fanden   wir   uns   alle wieder   bei   einen   Cafe.   Hier   fiel   uns   besonders   Jürgen   auf.   Ich   weiß   nicht   was   er gemacht   hatte,   aber   sein   Gesicht   war   verschmiert   wie   bei   einem   Dampflokfahrer.   Ob er   seine   Kiste   mit   Steinkohlen   befeuerte...      und   die   großen   Koffer   seiner   Maschine dienten   vielleicht   als   Kohlentender   ?   Entspannt   in   der   Sonne   genossen   wir   unsere kleine   Nachmittagsspeise   in   Form   von   Kaffee   und   Kuchen.   .   Man   kann   sich   das   ja erlauben   nicht   wahr,   Motorradfahren   macht   nicht   dick...   Nur   am   Abend,   erwartete uns noch dieses Drei-Gänge-Menu.
Von     hieraus     ging     es     gemeinschaftlich     weiter     über     die     letzten     Kurven     und landschaftlicher   Pracht   des   Sauerlands   zum   unserem   Hotel.   Pünktlich   fünf   Uhr   waren wir   wieder   zurück.   Das   gute   Wetter   lud   natürlich   zum   After-Tour-   Drink   ein.      In   toller Laune   spülten   wir   den   Fahrstaub   aus   unseren   durstigen   Kehlen.      Wir   saßen   noch eine   Weile   in   der   letzten   Abendsonne   und   verabschiedeten   uns   von   unseren   beiden Tourguides.
Unser   Dinner   begann   so   gegen   halb   Sieben   und   unser   Motorrad   fahrender   Wirt   kam   selbst   in   den   Speisesaal,   um   eine   kleine Ansage   zu   halten   und   das   Abendmenu   vor   zu   stellen.   Wir   ließen   es   uns   gut   gehen   und   zwischen   den   Gängen   gingen   die   Raucher schnell   nach   draußen,   um   einen   Glimmstängel   anzuzünden.   Da   es   vor   der   Tür   anscheinend   sehr   lustig   war,   standen   bald   auch einige Nichtraucher draußen
Diese   natürlich   um   die   frische   Luft   zu   schnuppern.   Der   Abend   ging   schneller   zu   Ende   als   am   Tag   zuvor      und   so   sahen   wir   uns am   nächsten   morgen   gut   ausgeschlafen   wieder.   Rund   zehn   Uhr   waren   wir   bereit   für   die   Heimfahrt.      Wir   hatten   uns   in   zwei Gruppen   aufgeteilt.   Die   erste   waren   wieder   Chris   und   sein   Gefolge,   welches   Richtung   Düsseldorf   fuhr   und   die   zweite   unter meiner   Führung   Richtung   Köln/Bonn.   Chris`   Geschwader   setzte   sich   als   erstes   in   Bewegung   und   kurz   darauf   auch   wir.   Vorbei am Steinernen Meer wieder Richtung Bergisches Land.
Eine   Weile   später   machten   wir   dann   der   erste   Stopp   für   die      Raucher   und   Pipipause,   direkt   an   einen   Imbiss.   Der   Geruch   der Würstchen   verlockte   natürlich   wieder   zum   Essen   und   schon   waren   aller   Münder   voller   Bratwurst.   In   Gummersbach   überfielen   wir dann eine Italienische Eisdiele bevor es  nach Much weiter ging.
Hier   verabschiedeten   wir   uns   von   Brigitte und     Arnold     und     fuhren     dann     durchs Bröltal    nach    Hennef.    Achim    B.,    Manno und   Willi   setzten   sich   zur   Autobahn   ab. Kalle   und   Thomas   fuhren   noch   kurz   mit zu   mir   nach   Hause.   Dann   war   es   wieder vorbei,    die    Eröffnungsfahrt    der    Cologne Division 2011.
So   die   Zeitreise   ist   zu   Ende,   Flux   Generator   ausschalten   und   die   Stadt   Hennef   wieder   ans   Netz   hängen.   Hoffentlich   wird   meine Stromrechnung nicht zu teuer…
In diesem Sinne Euer kölksche Belgier PAT Hennef März 2014 Danke für die Fotos an: Ele, Achim V, Chris W, Kandy, Arnold