SEIFFEN 2003
7. Jahresteffen der ROYAL STARS GERMANY 2003
Seite 2
Leise      rieselt      der      Schnee,      kling      Glöckchen      kling…...      dsjingelbells        dsjingelbells…klang   mir   in   den   Ohren   als   2002   auf   unserem   Jahrestreffen bekannt    gegeben    wurde,    dass    unsere    östlichen    Stammesbrüder    aus    der Dresdner    Region    sich    bereit    erklärten,    dass    nächste    Jahrestreffen    zu organisieren.   Sie   hatten   eine   sehr   schöne   Präsentation   erarbeitet   und   der Häuptling   Lutz   verkündete,   dass   wir   uns   in   2003   vom   29.   Mai   bis   1.   Juni      alle wiedertreffen    würden    im    malerischen    Örtchen    Seiffen.    Zum    Besuch    beim Weihnachtsmann    sozusagen.    Wie    die    Meisten    wissen   -   oder   auch   nicht   -   ist Seiffen    ja    weltbekannt    für    die    tollen        weihnachtlichen        Holzschnitzfiguren   (Nussknacker,     Engelchen     und     Räuchermänchen     lassen     grüßen)     und     der   Zauber    von    Weihnachten    liegt    über    diesem    Ort,    wie    eine    magische   Decke. Aber   es   ist   nicht   allein   Seiffen,      was   dieses   Treffen   so   interessant   machte,   die Region   mit   der   Naturpracht   vom   Elbsandstein-   Gebirge   und   die   Stadt   Dresden tragen   auch   ihrerseits   dazu   bei.   Für   uns   vom   Kölner   Stammtisch   würde   es eine   lange   Anfahrt   werden,   aber   wir   hatten   ja   noch   Zeit   genug,   um   dies   zu planen.
Für   einige   unter   uns   würde   es   sogar   ein   Vorteil   sein,   weil Seiffen      ja   nicht   so   weit   weg   von   der   Tschechischen   Grenze liegt.      Ich   kannte   die   Gegend   ja   einigermaßen.   Im   Jahr   2000 hatte   ich   zusammen   mit   Uta   -      meine   zweite   Hälfte   –   eine Motorradtour   durch   den   Osten   gemacht   und   damals   ebenfalls Seiffen   besucht.   Der   Countdown   fürs   nächste   Treffen   hat   also begonnen.    Während    unseres    Stammtisches    in    Köln    wurde überlegt,   welchen   Marschweg   wir   mit   unseren   Schlitten   fahren würden.    Wir    entschieden    uns    für    zwei    Gruppen.    Einige konnten    sich    nicht    so    lange    frei    nehmen    und    wollten    die Strecke   bis   Seiffen   an   einem   Tag   schaffen.      Die   anderen entschlossen   sich,   die   Anfahrt   in   zwei   Tagen   zu   erledigen.   Am Mittwoch,   den   28.   Mai   2003   sollte   es   losgehen,   erst   einmal   bis Weimar    und    am    Donnerstag    dann    gemütlich    weiter    nach Seiffen.   Wir   hatten   uns   alle   entschieden,   am   Freitag      für   die Ausfahrt    nach    Dresden    zur    Besichtigung    der    Semperoper. Hier   würden   wir   auch   noch   eine   sehr   besondere   Begegnung mit   der   Geschichte   haben,   aber   dass   wusste   noch   keiner.     Dass   niemals   anhaltende   Rad   der   Zeit   drehte   sich   weiter   und schon   war   es   2003.      Während   der   Winterzeit   hatte   Toni   seine Maschine     komplett     umbauen     lassen     und     auch     Ulli     ´s Maschine   war   in   ein   neues   Kleid   gehüllt.   Für   diese   Beiden wurde   Seiffen   zur   Premiere,   ihre   im   neuen   Glanz   strahlenden Cruiser.
Der   28.   Mai   näherte   sich   mit   raschen   Schritten.      Am   frühen   Morgen   trafen   sich   unsere   Seiffen-   Fahrer   der   ersten   Gruppe   wieder beim   Herder   an   der   Autobahnausfahrt   in   Hennef.   Alle   mit   Sack   und   Pack   und   gut   gelaunt   fertig   für   die   große   Fahrt.   Damals   auch noch   dabei   der   Arthur   und   Martin.   Gabi,      Bernd´s   zweite   Hälfte,   war   auch   wieder   als   unsere   Begleitdame   mit   Auto   dabei.   Wir starteten   in   Richtung   Siegen   über   Landstraße,   um   später   dann   über   Autobahn   die   alte   Ostgrenze   bei   Eisenach   zu   überqueren.     Kurz   hinter    Hachenburg    machten    wir    unsere    erste    kleine    Pause    entlang    der    Landstraße.    Das    Wetter    war    milde    und    so    würde    es   auch    bleiben.    Gegen    Mittag    ungefähr   erreichten   wir   die   alte   DDR-Grenze.   Hier   und   da   konnte   man   noch   erkennen,   dass   hier     kein   normaler   Grenzübergang      war   -      so   wie   wir   diesen   sonst   in   West-Europa   hatten.   Die   Gefängnis-Infrastruktur   vom   alten Regime   war   noch   nicht   komplett   beseitigt.   Nur    mittlerweile    hatte    sich    Tante    Beate    (Uhse)    hier    auch    schon    angesiedelt.   In   einem Gebäude   -      nicht   weit   vom   Rastplatz   entfernt   -   bot   die   nette   Frau   Uhse   eine   breite   Produktpalette   zum   Steigerung   der   männlichen und weiblichen Lust und dem natürlichen Paarungstrieb
Keine   Fantasien   wurden   offen   gelassen.   Als   richtige   Biker   konnten   wir   es uns    doch    nicht    nehmen    lassen,    dieses    hochinteressante    Etablissement einen   Besuch   abzustatten.   Na   ja,   ….      Es   gab   da   jemand   der   glaubte,   dieses alte   Grenzgebäude   sei   ein   Museum   zur   Geschichte   der   DDR-Grenze.      Auf jedem   Fall   nach   dem   Besuch   am   „   Museum“   ….   hatten    wir    Hunger    und    ich   meine    richtigen    Hunger!    Beim    Imbiss    am    Rastplatz    könnten    wir    direkt    unsere erste   richtige   „Thüringer   Bratwurst“   im   Osten   kosten.   Nachdem   wir   unsere Gelüste     befriedigt     hatten     und     der     letzten     Tropfen     Kaffee     aus     dem Plastikbecher   durch   unseren   Rachen   im   Magen   gelandet   war,   konnten   wir uns    wieder    unseren    Bikes    zuwenden    und    Weimar    entgegen    steuern.    In dieser   geschichtsreichen   Stadt   hatten   wir   unser   Hotel   gebucht.   Irgendwo   am Stadtrand   in   der   Nähe   eines   schönen   Parks   sollte   es   sein.      Hier   würden   wir uns    auch    mit    Toni    (Engels)    treffen,    der    mit    seiner    frisch    umgebauten Maschine   im   Lieferwagen      anreiste.   Er   schloss   sich   uns      dann   von   Weimar     an.   Es   war   spät   nachmittags,   als   wir   am   Hotel   eintrafen.   Es   war   ein   altes Haus    mit    einer    großen     Außenterrasse,     gelegen     entlang     einer     schattigen   Alleenstraße.     In     alten     Zeiten     als     Hammer     und     Sichel     noch     regierten,     in   Person     von     Honecker    und    Mielke,    wurde    in    diesem    Haus    durch    die Parteigenossen   regelmäßig   gefeiert,   hieß   es.   Die   Zimmerausstattung   war wahrscheinlich   auch   noch   aus   dieser   Zeit.   Uta   und   ich   hatten   ein   Zimmer   mit Dusche   und   Klo.   Aber   es   gab   auch   ein   Klo   auf   dem   Flur.      Das   Hotel   hatte drei   Etagen   mit   Zwischenetagen,   weil   ein   Teil   des   Hotels   später   angebaut war.      Diese      komische   Konstruktion   würde   für   mich   noch   eine   Überraschung haben….   (dazu   kommen   wir   später).      Wir   checkten   ein   und   bekamen   unsere Zimmerschlüssel.    Anschließend    konnten    wir    unser    Gepäck    aufs    Zimmer bringen.     Einen     Aufzug     gab     es     natürlich     nicht     in     diesem     DDR     Romantikhotel   und   wir   mussten   über   die   alten   dunklen   Holztreppen   nach oben.   Wir   waren   alle   auf   die   verschiedenen   Ebenen   des   Hotels   verteilt.   Die Zimmer    waren    so    eingerichtet,    wie    ich    es    mir    vorgestellt    hatte.    Es    war sauber   und   einfach   und   mit   ein   bisschen   Fantasie   war   man   wieder   zurück   in den   60´er   Jahren.   Nun,   nach   einem   ganzen   Tag   auf   dem   Bike   ist   man   ja froh,   dass   man   sich   mal   richtig   duschen   und   seine   Lederkluft   ablegen   kann. Nachdem   wir   hiermit      fertig   waren,   trafen   wir   uns   unten   an   der   Theke   wieder. Inzwischen   war   auch   Toni   mit   dem   Lieferwagen   samt   kostbarer   Ladung angekommen
Wir   werden   dass   Prachtstück   erst   am   nächsten   morgen   aus   dieser   Blechbüchse   befreien.   Wir   bestellten   unser   Abendessen      und während   wir   warteten,   löschten   wir   unseren   Durst   mit   einem   frisch   Gezapften   .Bild   der   abend   in   Weimar      Wir   waren   alle   in   super Stimmung.   Die   Wetter-   voraussagen   waren   viel   versprechend      und   würden   sich   auch   bewahrheiten.   Das   Abendessen   wurde serviert   und   als   wir   damit   fertig   waren,   genossen   wir   noch   ein   paar   Bierchen   an   der   Theke.   Die   Zeit   flog   vorbei   und   so   gegen 22.00   Uhr   teilte   die   Bedienung   uns   mit,   dass      sie   Feierabend   machte.   Wenn   wir   wollten,   könnten   wir   uns   noch   ein   paar   Bier bestellen   und   dieses   dann   draußen   auf   der   Terrasse   genießen.   Einige   von   uns   hatten   sich   schon   zur   Ruhe   gelegt,   aber   die anderen wollten sich noch nicht vom Sandmännchen beruhigen lassen. Wir   nahmen   also   denn   Vorschlag   an   und   nahmen   ein   paar   Bier   mit   nach   draußen.   Es   war   ein   schöner   warmer   Frühlingsabend. Nur   -   da   draußen   auf   der   Terrasse   -   gab   es   keine   Stühle   und   Tische   und   es   war   ziemlich   duster.   Doch   auf   der   andere   Seite   der Straße,   gegenüber   dem   Hotel   war   eine   beleuchtete   Bushaltestelle   mit   drei   Sitzplätzen.      Was      brauchte   man   noch   mehr.   Bertram und Achim machten schon mal probesitzen und die anderen kamen gleich nach.
Und   so   kam   es,   dass   sich   in   dieser   Nacht   eine   Ossi- Bushaltestelle   in   einen   Kölsche   Treff   verwandelte.   Als   der Busfahrer   mit   seiner   letzten   Runde   so   gegen   23.00   Uhr eintraf,     hat     er     wahrscheinlich     seinem     Ohren     nicht geglaubt,   als   man   ihm   auf   gut   Kölsch   sagte:   …   wir   wolle noch   net   nach   huus   joan   ,   fahre   mol   weiter   ….   Bild      na möchtet   ihr   alle   mit   dem   Bus   fahren      Schließlich   wurde   es dann    doch    Zeit,    in    die    Heia    zu    gehen    und    sich    in Morpheus   Obhut   zu   begeben.   In   ein   paar   Stunden   wird uns   die   Sonne      wieder   anlächeln   und   hieß   es   „   ...   on   the road    again“…    Wir    gingen    also    zurück    zum    Hotel    und suchten     uns     im     Dunkeln     unser     Zimmer.     Schnell ausgezogen,   unter   die   Decke   und   ab   ins   Traumland,   so sollte   es   sein.   Aber   wenn   man   was   getrunken   hat,   kann es   sein,   dass   man   später   einen   Druck   auf   der   Blase   spürt und   obwohl   man   eigentlich   nicht   aus   dem   Bett   will,   doch den   Gang   zur   Toillette   machen   muss.   So   erging   es   in dieser   Nacht   auch   mir.   Ich   weiß   nicht   mehr   wie   spät   es war   und   wann   ich   aus   dem   warmen   Bett   geschlichen   bin. Noch   schlaftrunken   machte   ich   mich   auf   den   Weg   zum Klo.   Obwohl   wir   eine   Toilette   auf   dem      Zimmer   hatten,      fiel dies   mir   nicht   mehr   ein   und   ich   verließ   mein   Zimmer   auf der   Suche   nach   dem   geeigneten   Örtchen   auf   dem   Flur. Dies   war   doch   irgendwo   auf   einer   Zwischenetage   –   aber welcher?      In   tiefster   Finsternis   fand   ich   den   Weg   zum heiligen   Gral   ….   hmm   ich   meine   Urinal.   Das   hatte   ja   noch gut   geklappt,   aber   jetzt   zurück   zum   Zimmer:   und   da   fing der   Spaß   an.   Ich   war   ja   noch   immer   vom   Schlaf   (oder war`s      das      Bier?)      benebelt      und      dieses      dunkle Treppenhaus    machte    mich    irgendwie    orientierungslos. Stufen   runter,   Stufen   hoch   und   hoppla   da   stand   ich   in   der Küche   des   Hotels.   Ich   verstand   die   Welt      oder   besser gesagt,    das    Hotel    nicht    mehr.    Wo    war    mein    Zimmer geblieben?      Also   wieder   hoch   Treppen   rauf,      mal   nach links   mal   nach   rechts,   das   musste   doch   mein   Zimmer   sein oder?      Ich   macht   leise   die   Tür   auf,   wollte   ja   meine   Liebe nicht   aufwecken.      Nur   was   war   dann   jetzt   los?   Da   war schon    jemand    anderes    in    meinen    Bett?    Ich    bemerkte doch   zwei   Personen   darin.   So   langsam   wurde   mir   klar, dass   dies   doch   nicht   mein   Zimmer   war.   Ich   schlich   mich leise   wieder   raus   und   hoffte,      dass   keiner   mich   gesehen hatte.   Ich   war   ja   pudelnackt!   …,   und   hatte   ja   nicht   damit gerechnet,   dass   ich   mich   in   diesem   Geisterhaus   verlieren würde:    ich        wollte    doch    eigentlich    nur    kurz    aufs    Klo.      Durch   diese   Aufregung   wurde   ich   wieder   einigermaßen     klar    im    Kopf    und    fand    beim    nächsten    Versuch    doch zurück      im   mein   Zimmer.   Ich   darf   nicht   daran   denken,   was passiert   wäre,      wenn   jemand   mich   nackt   durch   das   Hotel hätte   irren   sehen   (na,   vielleicht   hätte   er/sie   ganz   große Augen bekommen…).
Der   Morgen   kam   und   wie   üblich,   trafen   wir   uns   alle   beim Frühstück   wieder.      Es   fiel   uns   auf,   dass   schon   richtig   was los   war   im   Hotel.   Wo   keiner   von   uns   mehr   dran   gedacht hätte,   es   war   ja   Vatertag   und   so   wie   es   aussah,   fing   man hier   schon   früh   mit   Feiern   an.   Dass   Bier   floss   reichlich   in diese   frühen   Stunden.   Wir   ließen   uns   nicht   aufhalten   und machten   unsere   Maschinen   klar   für   die   Weiterfahrt   nach Seiffen.    Auch    Tonis    Prachtstück    (bitte    keine    falsche Gedanken      hier!)      wurde      entladen      und      von      allen bewundert. 
Die   Jungs   von   Bad   Max   hatten   auf   dem   ersten   Blick   gute   Arbeit   geliefert,   man   musste   allerdings   lange   warten   können   und genügend   Taler   mitbringen.   Trotzdem   war   alles   doch   nicht   so   perfekt,   wie   sich   nach   einigen   Monaten   herausstellen   würde.   Die weiße   Lackierung   mit   dem   orangen   Tribal-Muster   würde   auch   auf   einen   customcar   nicht   schlecht   aussehen.   Man   mag   es   sehen, wie   man   will,   aber   ein   „   eyecatcher   „   ist   sie   sicher.      Sobald   alle   fertig   waren,   konnten   wir   uns   nun   wieder   auf   dem   Weg   begeben. Bereit   machen   zur   Weiterfahrt      Mit   dem   Duft   von   frisch   gegrillten   Würstchen   und   leckerem   Grillgut   in   der   Nase,   ließen   wir Weimar hinter uns. In den Biergärten, an denen wir vorbeifuhren, ging so richtig die Post ab.
So   mancher   Vater   wird   sicher   am   nächsten   Morgen   eine   Begegnung   mit   einem   schrecklichen   Kater   haben.   Um   schneller   voran zu   kommen,   ging   es   auf   die   Autobahn.   Mittlerweile   waren   die   Autobahnen   im   Osten   besser   ausgebaut,   wie   bei   uns   im   Westen.     Mit flottem Tempo rollten unsere Räder übers bügelflache Asphaltband  durch die neuen Bundesländer. Um   den   Durst   unserer   75   Pferdchen   zu   löschen,   wurde   eine   Tankstelle   angefahren.   Wegen   des   Feiertags   stand   der   ganze Parkplatz   voll   mit   Trucks.      Wir   machten   eine   kleine   Pause   und   genossen   die   bewundernde   Blicke   der   Trucker   für   unsere Langstreckencruiser.
Nachdem   unsere   Bikes   versorgt   waren,   wurde   es   auch   Zeit,   um   den   inneren   Mensch   zu   stärken.   Wir   hatten   genug   von   der   öden Autobahn   und   kehrten   zurück   zur   Landstraße.   In   einen   oder   anderen   Ort   würden   wir   schon   fündig   werden.   In   einer   kleinen   Stadt, wovon   mir   den   Name   entflogen   ist,      fanden   wir   eine   urige   Kneipe,   wo   wir   eine   Kleinigkeit   Essen   und   Trinken   konnten.   Nach   der kleine   Mittagspause   ging   es   durch   ländliche   Dörfer   und   entlang   idylisscher   Bachläufe   weiter   zum   Ziel.   Seiffen   war   nicht   mehr   so weit   weg,   aber   unser   Navigator   schien   sich   nicht   mehr   sicher   zu   sein   und   so   drehten   wir   noch   ein   paar   extra   Runden.   Aber   dass war   ja   nicht   schlimm,   wir   hatten   Zeit.   Wir   erreichten   Seiffen   dann   so   gegen   17.00   Uhr   und   fuhren   direkt   zum   „Haus   des   Gastes“, wo   jeder   Teilnehmer   sich   anmelden   sollte.   Hier   werden   während   unseres   Treffens   auch   alle   Veranstaltungen   stattfinden.   Als   wir am   „Haus   des   Gastes“   ankamen,   war   unsere   zweite   Gruppe   auch   schon   da.   Sie   standen   draußen   an   einem   der   Stehtische   und genossen    schon    einen    kühlen    Drink.    Uli,    Karl,    Willi    und    Klaus    hatten       richtig   Gas   gegeben   und   waren   daher   um   einiges   Früher als   wir   angekommen.   Nach   einer   herzlichen   Begrüßung   wurde   angemeldet.   Es   waren   schon   viele   gekommen   und   der   Parkplatz     war   eingenommen   von   Mitgliedern      unseres   Vereins.   Wir   trafen   uns   wieder   mit   alten   Bekannten.   Nun   zu   lange   bleiben   konnten wir   nun   doch   nicht,   erst   musste   noch   im   Hotel   eingecheckt   werden.   Die   Maschinen   wurden   wieder   in   Bewegung   gebracht   und langsam   fuhren   wir   durch   Seiffen   auf   der   Suche   nach   unserem   Hotel.   Einen   weihnachtlichen   Holzschnitzladen   nach   dem   Andern gab   es   entlang   der   Hauptstraße.      Für   jemand,   der   sich   hier   ein   Nussknacker   oder   ein   anderes   weihnachtliches   Präsent   kaufen will,   heißt   es   tatsächlich:   die   Qual   der   Wahl.   Das   Hotel   lag   auf   der   Wettiner   Höhe,   direkt   im   Dorf   und   hieß   auch   so.   Ein   Großes schönes ländliches Haus mit großem Parkplatz und einen schönen Ausblick auf Seiffen und Umgebung.
Im    Hotel    war    alles    sehr    modern    und    Top    eingerichtet.    Vom    Hotel    bis    „Haus   des    Gastes“   war   es   gut   10   Minuten   zu   Fuß.   Also   wurden   die   üblichen   Sachen schnell   erledigt   und   danach   gingen   wir   zusammen   zurück   zum   Treffpunkt.     Hier   hatte   das   Abendprogramm   gerade   angefangen.   Aber   unsere   Leute   hatten uns   im   Saal   einen   Platz   freigehalten.   Es   gab   ein   paar   Erläuterungen   zu   den     Ausfahrten   am   nächsten   Morgen   und   Infos   übers   Treffen   im   Allgemeinen, dann   wurde   zum   Angriff      aufs   Buffet      geblasen.      Es   würde   ein   gemütlicher Abend    mit    Freunden    und    Bekannten.    Unter    einen    bunten    Sternenhimmel gingen   wir   wieder   zu   Fuß   zurück   zum   Hotel.   Der   Morgen   kam   schnell   und nach    dem    Frühstück    machte    die    Kölner    Gruppe    sich    auf    dem    Weg    zur Verabredung   mit   Frank   (Geronimo).   Frank   war   unser   Reiseführer   für   diesen Tag   und   wird   uns   Dresden   und   Umgebung   zeigen.   Wir   trafen   uns   mit   Frank auf   dem   leeren   Parkplatz   vor   dem   Haus   des   Gastes   in   Seiffen.   Es   war   ein prächtiger   Morgen,   in   diesen   frühen   Stunden   übergoss   die   Sonne   uns   mit ihrem   zarten   Morgenlicht   und   sie   würde   den   ganzen    Tag    nicht    von    unser    Seite   weichen.    Wir    plauderten    noch    ein    bisschen    und    dann    ging    es    los    Richtung   Dresden.    Wir   fuhren   eine   direkte   Strecke   zur   Stadt   weil   wir   bereits   in   der Semperoper    um    10.00    Uhr    eine    Einladung    hatten.    Frank    fuhr    ein    flottes Tempo und schnell ereichten wir unser Ziel.
Die     Motorräder     wurden     in     der     Nähe     des Pulverturmes   auf   einen   abgesperrten   Parkplatz abgestellt     und     dann     ging     es     zu     Fuß     zur Semperoper.          Ein     Spaziergang     durch     die Geschichte      Dresdens,      diese      Stadt      voller historischer   Barockbauten.   Die   meisten   wurden fast   alle   im   dem   zweiten   Weltkrieg   zerstört   aber später    wieder    original    getreu    neu    aufgebaut. Auch   so   die   Semperoper   und   wir   konnten   die berühmte      Frauenkirche   sehen,   bei   welcher   der Wiederaufbau     noch     in     vollem     Gange     war.       Unsere       kleine       Gruppe       erreichte       den Theaterplatz    an    der    Semperoper.        Vor    den Eingangstüren    der    Semperoper    hatten    sich schon   lange   Schlangen   mit   Besuchern   gebildet. Man    konnte    denken,    dass    würde    noch    eine Weile    dauern,    bevor    man    da    rein    kam.    Aber Frank   versicherte   uns   dass   würde   kein   Problem sein.     Man     hatte     für     unseren     Besuch     ein Stadtoffizier    bestellt,    und    siehe    da,    über    den Theaterplatz   kam   ein   komisch   gekleideter   Mann auf     uns     zu.     In     einer     Uniform     aus     dem siebzehnten   Jahrhundert   in   Rot,   Gelb   und   Grün stand   er   dann   vor   uns   und   stellte   sich   vor   als unser    „Dresdner    Stadtoffizier“    vor,    der    uns während unseres   Besuches   begleiten   wurde.  
Dieser   farbenfrohe   Stadtbeamte   war   unser:      „Sesam   öffne   dich“      für   alle geschlossene   Türen.   Da,   wo   Andere   lange   anstehen   mussten,   öffnete   er   uns den   Eingang   für   die   besonderen   Besucher   und   schon   waren   wir   im   Empfang der   Semperoper.   Eine   nette   Dame   begrüßte   uns   und   begleitete   uns   durch   die Oper.   Unseren   Garde-Offizier   würden   wir   dann   später   wieder   sehen.   Vom Empfangsraum,   wo   man   seine   Jacken   abgeben   konnte,   ging   es   dann   los.   Der Saal,   die   Kulissen,   die   Logen,   die   Bühne   -   alles   hatte   so   seine      schönen Eigenheiten.   Es   ist   schon   etwas   Besonderes,   die   Semperoper   auf   diese   Art zu   besuchen.   Am   Ende   landeten   wir   in   der   Bar   der   Oper,   die   auch   einmalig ist.   Es   war   inzwischen   fast   Mittag   und   draußen   stand   die   Sonne   in   ihrem Zenith.   In   der   Bar   der   Oper   war   es   schon   ganz   schön   warm   und   darum   hatte man   die   großen   Fenster   geöffnet.   Aber   nicht   nur   die   Fenster   waren   offen, auch   die   Balkontür   und   dies   war,   wie   unsere   Führungs-   Leiterin   sagte,   schon eine   Seltenheit.   Normal   wurden   nur   bei   besonderen   Anlässen   die   Balkontüren geöffnet.   Also   hatten   wir   die   Gelegenheit,   von   dort   oben   einen   kühlen   Drink zu   genießen,   mit   einer   schönen   Sicht   auf   das   Terrassenufer   entlang   der   Elbe und   dem   großen   Platz   mit   anliegenden   Gebäuden.   Das   war   eine   einmalige Gelegenheit,   die   wir   uns   nicht   nehmen   ließen.   Im   letzten   Jahr   hatte   hier   alles noch   unter   Wasser    gestanden    durch    die    Überflutung    der    Elbe.    Ich   ging   auf dem   Balkon   und   genoss   die   Mittagssonne      doch   ich   verschluckte   mich   fast   an   meinem   Drink   als   ich   sah,   was   sich   da   unten   auf   dem   Platz   versammelt   hatte.  
Eine   Kolonne   alter   Wehrmacht-Fahrzeuge   im   hellem   Braun.   Lkws   ,   Pkws   und   sogar   Motorräder.   Der   Wüstenfuchs   Erwin Rommel    läst    grüßen,    war    etwa    das    Afrikakorps    zurückgekehrt?    Nein,    wie    ich    später    herausfand,    ging    es    hier    um    eine Versammlung   von   Liebhabern   dieser   alten   Fahrzeuge.   Es   stimmte   mich   doch   ein   bisschen   nachdenklich,   so   etwas   in   einer   Stadt zu   sehen,   welche   so   vom   Krieg   geschändet   wurde.   Unser   Besuch   in   der   Oper   ging   zu   Ende   und   in   Begleitung   unseres   Stadt- Offiziers   ging   es   Richtung   Zwinger.   Wir   spazierten   über   den   schönen   Platz   davor,   mit   seinen   Brunnen   und   Statuen,   und   hier passierte   es:   Plötzlich   wurde   der   Namen   unseres   Stadt-Offiziers   gerufen,   welcher   mit   Majestät   antwortete   und   machte   eine   tiefe Verbeugung.   Als   ob   sich   eine   Zeittür   öffnete   und   heraus   getreten   kam   majestätisch   im   vollen   Ornat:   August   der   Starke       der   wohl    größte    Sachsenkönig.    Dieser    Monarch   begrüßte   uns   mit   Etikette   und   Gepflogenheit,   wie   es   damals   an   den   Königshäusern so   üblich   war.   Eigenartigerweise   kannte   der   Sachsenfürst   sich   gut   aus   im   Rheinischen   und   sogar   in   Siegburg   und   Hennef.   Wir waren   allen   erstaunt   von   dieser   beeindruckenden   Figur,   die   uns   mit   Witz   und   Jux   über   sein   Leben   und   die   Geschichte   Dresdens erzählte.   Dazu   auch   noch   in   eine   Art   wie   anno   damals   geredet   wurde.   Nach   einem   ungefähr      20-minütigem   Monolog   erzählte   er uns,   „er   seihe   hungrig   geworden   von   all   dem   Reden   und   dazu   seihe   es   Zeit   zu   speisen“.   Wir   sollten   seinem      Beispiel   folgen   und ihn   im   den   Sophienkeller   begleiten.   Dieser   Sophienkeller   war   ein   Restaurant   mit   besonderem   Flair,   direkt   gegenüber   dem Zwinger.   Das      Gebäude   war   in   alten   Zeiten   noch   Teil   einer      Stadtbefestigung.   Unten   im   großen   Kellerraum   war   der   Speisesaal untergebracht.   Und   was   für   ein   Saal   !  
In   einer   Ecke   stand   ein   Grill,   wo   ganze   Schweine   gebraten   wurden.   In   der anderen   Ecke   des   Lokals   stand   ein   altes   Kettenkarussell,   auf   welchem   statt Pferdchen,    Tische    ihre    Runden    drehten.    An    diese    konnte    man        Platz nehmen,   wie   auf   einem   echten   Kettenkarussell    und    während    dem    Essen   drehte     man     ganz     langsam     seine     Runden.     Die     nette     Bedienung     war     so   angezogen    wie    in    den    Wirtshäusern    von    anno   damals.   Und   zum   Essen   gab es   natürlich   deftige   deutsche   Küche,   hier   standen   noch   dicke   Bohnen   mit Speck   und   Wurst   auf   dem   Menü.   So   richtig   was   für   den   Arbeitsmann   sagte der   Klaus.   Aber   dieses   Lokal   hatte   noch   mehr   zu   bieten:   sogar   einen   echten Folterraum   und   einen   Alchemistenkeller.   Also   wer   lecker   speisen   möchte und   dazu   noch   etwas   erleben   will,   dem   kann   man   den   Sophienkeller   sicher anraten.   Wir   nahmen   Platz   an   den   großen   Holztischen   und   freuten   uns schon auf den Gaumenschmaus.  
Unser   Stadtoffizier   und   seine   Majestät   wünschten   uns   ein   wohlschmeckendes   Mahl   und   verabschiedeten   sich   von   uns.   Nach dem   Mittagmahl   verließen   wir   den   Sophienkeller   und   begaben   uns   zurück   zu   unseren   stählernen   Rössern.   Unser   Besuch Dresdens   war   aber   hiermit   noch   nicht   zu   Ende.   Wir   verließen   den   alten   Stadtkern   und   Frank   führte   uns   durch   den   dichten Stadtverkehr   zur   „Alten   Molkerei!.   Hier   handelt   es   sich   um   ein   altes   Gebäude,   in   welchem   seit   weit   über   100   Jahren   ein   Molkerei- Geschäft   untergebracht   ist.   Das   Besondere   ist   aber,   dass   alle   Wände   in   dem   Geschäft   mit   Delfts   Blau   gefliest   sind   und   es   eine der   wenigen   Häuser   in   Dresden   ist,   welches   im   zweiten   Weltkrieg   nicht   zerstört   wurde.   Nach   einem   kurzen   Besuch   in   diesen Laden   lenkte   Frank   uns   aus   der   Stadt   und   es   ging      wieder   über   Hügel   und   durch   Täler   Richtung   Seiffen.   Wir   genossen   die Landschaft,   aber   die   Spuren   der   großen   Überschwemmung   des   letzten   Jahres   waren   an   manchen   Bachläufen   noch   immer sichtbar.   Es   wurde   ein   schöner   Nachmittag   und   bei   einer   Pause   unterwegs   meinte   Bernd,      das   er   Lust   auf   ein   Eis   hätte.   Nun,   `ne italienische   Eisdiele   zu   finden   in   den   Wäldern   des   Erzgebirges   ist   keine   leichte   Aufgabe.   Doch   ein   wenig   später   fanden   wir entlang einer einsamen Landstraße ein Lokal, wo es Eis gab. Bernd   war   zufrieden   und   wir   auch,   das   Eis   war   eine   willkommene   Erfrischung.   Am   späten   Nachmittag   landeten   wir   dann   wieder am   „Haus   des   Gastes“   in   Seiffen,   wo   wir   uns   mit   unseren   Stammesbrüdern   wieder   trafen.   Es   würde   noch   ein   bisschen geplaudert und dann ging’s zurück ins Hotel, um sich fertig zu machen für die Abendveranstaltung. So   rund   sieben   Uhr   fing   diese   an   und   nach   den   üblichen   Infos   und   Clubprotokollen      konnten   wir   dann   das   Buffet   in   Angriff nehmen.   Ein   schöner   Tag   ging   zu   Ende   und   auch   der   nächste   würde   ein   Erlebnis   werden.   Am   nächsten   Morgen   rund   08.45   Uhr     versammelten wir uns alle in verschiedenen Gruppen.
Mit   zehn   Minuten   Zeitinterwall,   fuhren   wir   los   zum   ersten   Ziel, dem   Marktplatz   von   Marienberg.   Wir   Kölner   Royalisten   waren zusammen   in   einer   Gruppe   und   würden   als   Dritte   starten.   Die Wettervorhersage   stimmte   noch   immer,      die   Sonne   streichelte uns    mit    ihrem    goldenen    Licht    und    es    war    kein    dunkles Wölkchen   zu   sehen.      Im   Laufe   des   Tages   würde   dies   sich   aber ändern.    Einer    nach    dem    anderen    verließen    die    RoyalStar- Gruppen   den   Parkplatz   und   schon   waren   auch   wir   unterwegs. Über   die   Silberstraße   durchs   Erzgebirge   zu   einem   der   größten Marktplätze   Deutschlands.   Wir   erreichten   Marienberg   und    alle   Gruppen    versammelten    sich    auf    dem    Marktplatz.          Während   unserem    Halt    hier,    hatte    man    Gelegenheit,   sich   das   Städtchen anzuschauen,   aber   es   war   auch   eine   Chance,      mal   in   Ruhe   alle Maschinen   zu   begutachten.   Einige   waren   auch   erst   am   diesen Morgen  angekommen.