SPESSART 2009 Fortsetzung
Doch    die    Pause    war    nur    von    kurzer Dauer,   weil   ich   mich   entschied,   über   eine schöne            Landstraße            Richtung Aschaffenburg   zu   fahren.   Die   Karte   hatte gezeigt,   dass   es   entlang   dieser   Strecke noch      einen      weiteren      Ausblickpunkt geben       müsste.       Tatsächlich,       nach Verlassen   der   Ortschaft   ging   es   wieder bergauf    ins    Grüne    und    nach    ein    paar schönen    geschwungen    Kilometern    bot sich      rechts      von      der      Straße      ein Denkmalplatz   und   links   im   Schatten   der Bäumen   ein   Rastplatz.   Flugs   nach   links rüber    gezogen    und    schon    parkten    alle am   Pollach   sowie   die   Stelle   hieß.      Hurra, Pinkelpause…    na    ja    muss    doch    auch mal sein oder?
War   das   eine   erledigt   konnte   man   sich   ja   entspannt   zur   anderen   Straßenseite   begeben.   Hier   am   Denkmal   für   die   Toten   vom Spessartbund   bot   sich   ein   herrlicher   Blick   über   dieses   mit   Laubwald   bedeckte   Mittelgebirge.   Ein   ideales   Fleckchen   für   ein bischen   Fotoshooting.   Unsere   Anwesenheit   hier   wurde   digital   festgehalten,   auch   als   Beweis   für   eure   Enkel:   Die   können   dann später   sagen,   mein   Opa   oder   Oma   waren   noch   echte   Biker,   die   cruisten   auf   ihren   heißen   Öfen   durch   ganz   Deutschland.      Nun, ich   glaube   da   haben   wir   schon   einiges   an   Beweismaterial   gesammelt,   nicht   wahr?      Nach   dem   ganze   Geknipse,   ging   es   zurück aufs Bike und  unsere Räder rollten weiter nach Aschaffenburg.
Doch   jemand   hatte   mich   gebeten,   mal   an   dem   einen   oder   anderen   Einkaufsmarkt   anzuhalten   weil   man   Zahnbürste   und Zahnpaste   vergessen   hatte.      Kurz   vor   Erreichen   unseres   Zieles   sah   ich   entlang   der   Bundesstraße   ein   REWE-   und   Lidl   Geschäft. Ich   steuerte   deren   Parkplatz   an   und   wir   machten   eine   kleine   Pause   während   Einige   schnell   ein   paar   Einkäufe   erledigten.   Hans G.,   welcher   auch   immer   was   essen   kann,   hatte   sich   im   Handumdrehen   eine   Packung   Salzstangen   besorgt   und   diese   auch   an andere   Hungerleider   weitergegeben.   Doch   Heribert,   der   alte   Schamanenpriester,   hatte   mit   diesen   Salzstäbchen   etwas   andres im    Sinne.    Ich    weiß    nicht,        was    Silvia    ihn    gefragt    hat    aber    er    fing    direkt    damit    an,    Ralfs    Manneskraft    mit    seinem Salzstangenzauber   zu   beschwören.   Der   arme   Ralf   wusste   nicht   was   ihm   geschah   und   machte   verdonnert   mit.      WW,   der   leider zu   nahe   stand,   hatte   wahrscheinlich   von   dem   verrückten   Salzgebäck-Zauber   etwas   abbekommen   und   versuchte   sich   vehement die   Zunge   auf   zu   spießen.   Was   dieses   fremdartige   Ritual   jetzt   bei   Ralf   bewirkt   hat,      weiß   ich   nicht.   Vielleicht   möchte   Silvia   über so   was   Intimes   nur   mit   unsere   Mädels   reden…   Nach   dem   ganzen   Hokus   Pokus   und   Einkaufen   fuhren   wir   dann   endlich   weiter Richtung Stadt.
Es       schien       so       einiges       dort       am Samstagmorgen   los   zu   sein.      Mein   Plan war,   bis   zum   Marktplatz   zu   fahren   und   hier unsere    Royals    zu    parken.    Von    hieraus konnte   dann   jeder   diese   interessante   Stadt zu   Fuß   erkunden.   Doch   der   Verkehr   kam nur    im    Schneckentempo    voran    und    das Stopp    and    Go    machte    es    nicht    einfach, unsere   Gruppe   zusammen   zu   halten.   Als wir       dann       endlich       den       Marktplatz erreichten,   war   dieser   gesperrt.   Man   hatte es   schon   ahnen   können,   es   war   Samstag- Markt,      Ein      paar      nette      Leute      von Aschaffenburger    Ordnungsamt    erzählten uns,    dass    wir    den    Markt    umfahren    und hinten    am    Theater    parken    sollten,    da heute   eben   der   Hamburger   Fischmarkt   in Aschaffenburg   residierte.   Dieses   Ereignis findet hier einmal im Jahr statt.
Wir         gaben         dieser         freundlichen Aufforderung    nach    und    parkten    brav    am Theaterplatz.      In      kleinere      Grüppchen starteten   wir   unseren   Spaziergang   durch diese   geschichtsträchtige   Stadt   am   Main, vorbei     an     alten     Fachwerkhäusern     und durch   alte   Gassen,   wo   so   manche   schöne Cafes  zum Kaffee einluden.
Zusammen    mit    Achim    V.    und    Bertram gingen     wir     in     Richtung     Stadtschloss, welches   auch   als   Rathaus   fungiert.   Gebaut im   17.   Jahrhundert   mit   rotem   Sandstein   im Stil    der    Renaissance    für    die    damaligen Kurfürsten     und     Erzbischöfen.     Ein     sehr beeindruckendes   Gebäude,      welches   auch eine   schöne   Gartenterrasse   mit   Blick   auf den Main besitzt.
Gegenüber   dem   Schloss   befindet   sich   der   Marktplatz,   wo   es   an   diesem   Tag   also Köstlichkeiten   und   Leckereien   aus   Hamburg   gab.   Da   es   sowie   Mittagszeit   war,   und die   Anzeige   des   Magens   auf   Hunger   stand,   brauchten   wir   nicht   viel   Überlegung,   um einen   Streifzug   über   den   Markt   zu   machen.   Die   Marktkrämer   aus   dem   Norden   ließen grüßen   und   bei   Kaperschiff   und   dazu   gehörigen   Piraten,   einer   richtigen   Windmühle und   mehreren   Buden,   wo   jeden   mit   Hunger   und   Durst   gestillt   werden   kann,   blieb   kein Wunsch   offen.   Nach   einigen   Fischbrötchen   mit   Matjes   und   Backfisch,   den   Durst gelöscht und voll gesättigt, ging es dann langsam zurück zum Theaterplatz.
Gegenüber   von   dem   Parkplatz   warteten   schon   einige   von   uns   auf   der   Außenterrasse eines   Cafés.   Hier   genehmigten   wir   uns      noch   einen   Drink,   bis   alle   dann   endlich eingetroffen   waren.      Mittlerweile   standen   die   Zeiger   der   Uhr   auf   Zwei   und   es   war höchste   Zeit,   weiter   zu   fahren.      Wir   verließen   Aschaffenburg   in   Richtung   Bessenbach   - aber unser eigentliches Ziel war Mespelbrunn, besser gesagt Schloss Mespelbrunn
Nach   Schloss   Neuschwanstein   das   Märchenschloss   schlecht   hin.   Nicht   so   trotzig   und extravagant     aber     dafür     von     malerischer          Schönheit.     Die     Geschichte     dieses Wasserschlosses   geht   zurück   bis   ins   15.   Jahrhundert.   Gut   versteckt   in   einem   Seitental der   Elsava   überstand   es   unbeschädigt   die   Wirren   der   Zeit.   Ein   bekannter   deutscher Film    wurde    hier    in    1958    gedreht.    Die    Hauptdarstellerin    war    niemand    anders    als Liselotte Pulver und der Film war natürlich: „Das Wirtshaus im Spessart“.
Bei   unserer   Ankunft   auf   dem   großen   Parkplatz   in   Schlossnähe   war   dieses   noch   so   gut   wie   leer.   Von   hier   aus   waren   es   noch   200 Meter bis zum Schlossgelände. Leider hatten nicht alle Lust auf einen Schlossbesuch und warteten lieber auf einem Parkplatz.
Zusammen   mit   unseren   kulturinteressierte   Royalisten   erlebten   wir   dort   einen   lehrreichen   Rundgang.   Dort   war   zum   Beispiel   ein octagon   formigen,   ein   schwarz   lackierter   japanischer   Tisch   aus   dem   16.   Jahrhundert,   welcher   auf   etliche   Millionen   Euro geschätzt   wird.   Nicht   alle   Flügel   des   Schlosses   stehen   für   einen   Besuch   offen,   nur   der   Nordflügel   ist   freigegeben.   Im   Südflügel wohnt noch immer die gräfliche Familie.
Nach   dem   Besuch   genehmigten   wir   uns   noch   einen   Kaffee   am   ehemaligen   Kutschenhaus   und   gesellten   uns   dann   wieder   zu den   Anderen.   Mittlerweile   war   der   Parkplatz   mit   Touri-   Bussen   gut   gefüllt   und   dessen   Fahrgästen   hatten   sehr   viel   Bewunderung für   unsere   Chrompferdchen   übrig,   erzählten   uns   unsere   wartenden   Freunde.   Die   Zeit   läuft   einen   immer   davon   und   so   war   es jetzt auch:
Um   früh   genug   wieder   im   Jossgrund   an   zu   kommen,   verzichtete   ich   auf   die   vorgesehene   Route   über   Miltenberg   und   Wertheim und   kürzte   mit   der   Strecke   nach   Lohr   ab.   Die   Naturpracht   des   Spessarts   verschluckte   uns   wieder   und   über   kleine   Land-   und Kreisstraßen ging es in flotter Gangart zurück zum Hotel.
Pünktlich   um   17.00   Uhr   dockten   wir   in   der   Bikers   Hall   an.   Jetzt   hatten   wir   noch genug   Zeit   bis   zum   Grillbuffet,   welches   für   diesen   Abend   angesagt   war.   Der   Tour- After   Drink   wurde   im   Biergarten   genossen   und   als   Überraschung   stellte   Chris   das Cologne-Division   Jahrbuch   vor.   In   dieses   Buch   sind   alle   damaligen   Mitglieder   mit kurzer   Beschreibung   photogen   dargestellt   und   darin   werden   die   Aktivitäten   des Kölner     Stammtisches     beleuchtet.     Jeder     war     begeistert     und     wollte     diesen Prachtband  haben.
Nun   rief   uns   der   Hunger   alle   an   den   Tisch   und   danach   ging   der   gemütliche   Teil   des   Abends      im   Biergarten   weiter.   Der   Wirt   des Hauses   fand   uns   eine   so   sympathische   Truppe,   das   er   eine   „Runde   auf   das   Haus“   ausgab   -   aber   ausgeschenkt   in   einem einzigen    sehr    großen    Weizenbierglas.    Dieses    enorme    Trinkgefäß    wurde    an    alle    weitergereicht    bis    der    letzten    Tropfen Gerstensaft durch unsere Kehlen verschwunden war. Ein Heidenspaß !
So   gegen   22.00   Uhr   wurde   es   draußen   dann   doch   ein   bischen   frisch   und   die   Müdigkeit   tat   ihres   dazu.   Einige   gingen   zu   Bett   und ein   kleiner   Kern,   wozu   auch   ich   gehörte,   verweilte   noch   eine   Weile   in   der   Kneipe   des   Hauses.   Ich   glaube,   der   Chef   des   Hauses mochte   nun   sehr   gern,   denn   nach   kurzer   Zeit   stand   schon   wieder   ein   großer   Stiefel   Bier   vor   unserer   Nase.   Stiefeltrinken   war angesagt.   Der   Trick   dabei   ist   natürlich,   sich   nicht   mit   Bier   über-   schütten   zu   lassen.   Nun   so   langsam   überfiel   auch   mich   die Müdigkeit und lockte in das  warme Bett (tut er jeden Tag – Uta).
Ein   paar   Stunden   Schlaf   und   schon   war   wieder   Packen   angesagt.      Im   Speiseraum   duftete   es   nach   Kaffee   und   frischen Brötchen.   Das   Frühstück   war   der   Start   in   einen   neuen   Tag,   welcher   uns   wieder   nach   Hause   bringen   sollte.   So   nach   einander checkten   wir   aus   und   in   der   Bikers   Hall   herrschte   Hochbetrieb.   Jeder   war   seine   Maschine   für   die   Rückreise      am   fertig   machen.     Der   mit   der   „Gelben   tanzt“   bog   sich   noch   mal   über   seine   Karte   und   nach   Überlegung   mit      seinem   Berater   wurde   entschlossen über   Landstraße   und   Autobahn   erst   einmal   Richtung   Darmstadt   zu   fahren.   Das   war   die   grobe   Hauptrichtung,   von   woraus   wir dann   irgendwie   zum   Rhein   gelangen   sollten.      Wir   verabschiedeten      uns   von   unseren   südlichen   Freunden   aus   Karlsruhe   und Tony und seinem Gefolge und fuhren gemeinsam noch mal zur Tanke.
Alle   Maschinen      mit   Sprit   gefüllt   und   „ready   to   roll“   wurde   dann   die   Heimfahrt   angetreten.   Wir   ließen   den   Spessart   so   langsam hinter   uns   und   fuhren   durch   die   Weinberge   der   Pfalz   auf   das   Rheintal   zu.   Irgendwo   bei   Oppenheim   gelangen   wir   über   eine schmale   Kreisstraße,   quer   durch   die   Felder,   an   eine   Rheinfähre.   Das   schöne   Wetter   hatte   hier   eine   Menge   Fahrradfahrer   auf die   Straßen   gerufen   und   diese   benahmen   sich   als   ob   der   Weg   allein   ihnen   gehörte.   An   der   Fähre   legten   wir   erstmal   eine   kleine Pause   ein   und   berieten   uns,   wie   wir   weiter   fahren   sollten.   Schließlich   überquerten   wir   auch   Vater   Rhein   und   bezahlten   hierfür unsere   Obolus   an   …   Manno.   Der   gute   Manno   hatte   sich   für   die   kurze   Überfahrt   als   Fährmanns   Helfer   angeheuert   …(   stimmt natürlich nicht).
Auf   der   anderen   Rheinseite   war   das   nächste   Ziel   Bingen.   So   gegen   zwei   Uhr nachmittags   erreichten   wir   diese   Stadt   und   unser   Koblenzer   Hans   führte   uns   mit rasanter    Fahrt    entlang    des    Rheinufers    auf    der    Suche    nach    einem    Lokal    zur Mittagspause.   Ein   Parkplatz   zu   finden,   stellte   sich   schwieriger   heraus   als   gedacht. Pkws   standen   in   Reih   und   Glied   und   ließen   kaum   eine   Luke,   um   unsere   Dickschiffe abzustellen.    Jeder    wollte        diesen    schönen    Frühlingstag    am    Rhein    genießen. Letztendlich    fanden    wir    doch    noch    eine    Stelle    zum    Parken    in    der    Nähe    eines herrlichen   Biergartens   mit   Blick   über   den   Rhein.   Der   eine   gönnte   sich   noch   ein Flammkuchen,   der   andere   eine   Portion   Pommes   mit   Currywurst.   Nachdem   dann alle   die   kleine   Pause   in   dieser   schattigen   Oase   am   Rhein   genossen   hatten,   wurde es Zeit, weiter zu fahren.
Wir   verließen   Bingen   nicht   ohne   noch   einmal   für   die   letzte   Etappe   bis   nach   Hause   zu   tanken.   Die   B9   brachte   uns   gemeinsam bis   Koblenz.   Auf   dem   Parkplatz   vor   der   Königsbacher   Brauerei   am   Gastronomiehaus   hielten   wir   ein   letztes   mal   an,   um Abschied   voneinander   zu   nehmen.   Der   Koblenzer   Schängel   war   so   gut   wie   zu   Hause   –   wir   jedoch   hatten   noch   ein   paar Kilometer zu fahren.
Chris   und   seine   Gruppe   entschlossen   sich   in   Koblenz,   auf   die   andere   Rheinseite   zu   fahren   und   die   A3   anzusteuern.   Die anderen,   wie   auch   ich,   wählten   die   B42   Richtung   Bonn.   Willis   Pferdchen   roch   den   Stall   und   die   Gashand   juckte.   Horrido   !   und bald   flog   ich   in   Tiefflug   W.W.   hinterher.   Im   rasanten   Tempo   erreichten   wir   Bad   Breisig.   Hier   scherte   Willi   aus   unserer   Rotte   für den   Landeanflug   auf   seine   „homebase“   aus.   Bei   Rolandseck   ging   es   wieder   auf   die   Fähre   und   während   ich   über   das   Wasser des Rheins glitt, sah ich am anderen Ufer Achim und Bertram die Fähranliegerstelle erreichen. Nach   der   Landung   an   der   anderen   Rheinseite,   war   es   für   mich   auch   nicht   mehr   so   weit   und   am   späten   Nachmittag   kam   ich wieder   zu   Hause   an.   Die   Saison   hatte   ja   gut   angefangen,   und   das   Jahr   2009   wird   noch   so   einige   Highlights   bringen,   wie   zum Beispiel eine Reise durch den Deutschen Amazonas und eine Triumphfahrt über die Allee zur Siegessäule in Berlin. Aber   für   jetzt   reicht   es:   diese   Chronik   ist   schon   wieder   länger   geworden   als   ich   vorhatte.   Wichtig   für   mich   ist,   Ihr   habt   Spaß   am Lesen und erlebt in Gedanken diese schönen Tage unserer Freundschaft noch mal.