SPESSART 2009
der Spessart
Wo die Spechte zu Hause sind
Saison-Eröffnungstour 2009
Das   Jahr   2009...   ein   Jahr   mit   bewegenden   Momenten,   welches   man   sich   merken   sollte.   Die   Amerikaner   wählten   zum   ersten   Mal einen   schwarzen   Präsidenten,   Yes   We   Can   !!!      Michael   Jackson   segnete   das   Zeitliche   und   nahm   ein   „   a   one   way   ticket   to Heaven“   oder   vielleicht   doch   eher   „…to   hell“,   (weiß   der   Teufel,   was   in   seinem   Neverland   alles   passierte)…   Auch   in   Deutschland und   sogar   in   Köln   am   Rhein   kam   es   zu   schockierenden   Ereignissen.   Das   Kölner   Stadtarchiv   stürzte   ein   und   riss   zwei   Menschen mit   in   den   Tod.   Ursache   war   der   neue   Metro   Bau.   Jetzt,   vier   Jahre   später,      wo   das   ganze   endlich   fast   fertig   sein   sollte,   heißt   es: man   spürt   die   Schwingungen   der   Metro   im   Dom.   Ich   hoffe,   die   lasse   den   Dom   in   Kölle…   Soviel   über   die   weltliche   Ereignissen dieses   Jahres.      Die   Cologne   Division   sah   schon   auf   das   Jahrestreffen   in   Berlin   -   aber   vorher   war   da   noch   unsere   Eröffnungstour. Wir   hatten   in   den   vorangegangenen   Monaten   einige   neue   Stammtischmitglieder   aufgenommen.   Thomas   und   Ele,   Kandy,   Flo und Hans S. hatten sich unserer kleinen Motorradfamilie angeschlossen.
Für   die   Tour   zum   Start   in   die   Saison   war   die   kurvenreiche   Gegend   des   Spessarts     auserwählt   worden.   Das   passte   für   Thomas   und   seiner   lieben   Ele   sehr   gut.      Die   beiden kannten   diese   Gegend   und   empfahlen   uns   den   Landgasthof   Jossgrund.   Ein   tolles   Haus, total   auf   Motorradfahrer   eingerichtet   und   nebenbei   leckeres   Essen   mit   Fleisch   aus   der eigenen   Metzgerei.   Also   da   lief   jemanden   schon   das   Wasser   im   Munde.   So   gesagt,   so getan, wir buchten ein Wochenende im Jossgrund vom 24. bis 26 April.
Achim,   der   mit   der   Gelben,   sollte   die   Hinfahrt   planen   und   ich   kümmerte   mich   um   eine Tour   durch   dieses   Grünes   Mittelgebirge.   Wie   geplant,      traf   sich   die   „Kölsche   Royal   Star Gang“      auf   dem   Parkplatz   von   Max   Bahr   in   Hennef.   Thomas   mit   Ele,      Ralf   und   Silvia   aus Karlsruhe    werden    wir    im    Jossgrund    treffen    und    sogar    Tony    E.,    unserer    früherer Stammtischvorsitzender   hatte   sich   angemeldet.   Die   Sonne   lachte   uns   entgegen   und während   wir   auf   die   Anderen   warteten,   blieb   für   einige   noch   Zeit,   um   das   Frühstück nach   zu   holen.   Sobald   die   Letzten   eingetroffen   waren,   wurde   es   doch   so   langsam   Zeit, um mit Kurs auf den Spessart abzuheben.
Achim   mit   seiner   Gelben   übernahm   die   Führung,   um   unsere   Staffel neuen   Erlebnissen   entgegen   zu   führen.   Über   Land-   und   Schnellstraßen erreichten     wir     Gießen.     Nach     einer     kleinen     Pause     an     einer Bushaltestelle,   wo   unser   Freund   Achim   die   Karte   noch   mal   zu   Rate   zog, ging    es    dann    weiter.    Doch    komischer    Weise    standen    wir    fünfzehn Minuten   später   wieder   an   der   gleiche   Haltestelle.   Na   ja,   für   den   guten Achim   war   es   dann   vielleicht   doch   nicht   so   lustig   (ich   kann   hier   mitreden und   weiß   selbst   wie   es   ist,   wenn   die   Karte   macht   was   sie   will,   wir   hatten mal   eine   Begegnung   mit   einem   Esel,   wisst   Ihr   noch???)   Doch   wir   lösten dieses kleine Problemchen und mittels Navi 
Es    war    schon    nach    Zwei    als    wir    dann    endlich    das    Falltorhaus    am Vogelsberg    erreichten.    In    diesem    Bikertreff,    in    direkter    Nähe    des Schottenrings   -   dieser   alten   ehrwürdigen   Straßenrennstrecke,   wo   einst so   legendäre   Rennmaschinen   wie   die   Norton   Manx,   oder   eine   DKW   SS 350   ihren   schnellen   Runden   drehten,   machten   wir   eine   große   Pause.     Das    kurvenreiche    Parcours    wird        seit    einigen    Jahren    durch    die Liebhaber    der    Oldtimer    Rennszene    wieder    belebt,    zwar    über    eine kleinere   Distanz   und   nicht   so   ganz   wie   der   Verlauf   der   Originalstrecke aber     es     reicht,     um     die     Herzen     der     Liebhaber     von     klassischen Rennmaschinen höher schlagen zu lassen.
Der   geräumige   Parkplatz   war   so   gut   wie   leer,   also Platz     genug     für     unsere     großen     Boliden.     Dieses ehemalige   Forsthaus   ist   seit   1986   ein   Bikertreff   und   es war   das   Erste   in   Hessen   überhaupt.   Mitten   im   Wald an   der   B   276   gelegen,   ist   es      ideal   für   Motorradfahrer, die   die   kurvenreichen   Strecken   hier   am   Vogelsberg mal   unter   die   Räder   bringen   wollen.   Doch   Vorsicht: dein   Freund   und   Helfer,   berät   auch   hier   diejenigen, die öfters Problemen haben, ihre Gashand zu zügeln.
Nach   unserer   langen   Etappe,   ohne   was   zu futtern,    waren    wir    natürlich    hungrig    (vor allem   unser   Hans   G.)   und   bald   standen   alle im    Falltorhaus    an    der    Theke,        um    ihre Bestellungen   auf   zu   geben.   Klaus   S.   hatte sich    schon    mal    eine    Tasse    Kaffe    besorgt und   machte   es   sich   in   diesem   netten   Lokal gemütlich.        Die        Wände        sind        mit motorradtypischen              „Route              66“- Darstellungen   und   Oldtimer   Rennmaschinen so   bemalt,   das   man   einen   Eindruck   erhielt, sie   könnten   jeden   Moment      von   der   Wand aus   direkt   wieder   auf   den   alten   Schottenring fahren.   Wir   setzten   uns   zum   Speisen   aber   in den     Biergarten,     an     der     frischen     Luft schmeckt   es   einem   ja   besser.   Es   dauerte eine   Weile   bevor   wir   unsern   Hunger   stillen konnten,   da   der   Wirt   nicht   mehr   mit   so   vielen Leuten      an      dieser      späte      Mittagstunde gerechnet   hatte.   Doch   wir   wurden   alle   satt und   nach   noch   einer   letzten   Tasse   Kaffee machten wir uns wieder auf den Weg.
Bald   rollten   unsere   Räder   durch   die   dichten grünen   Wälder   des   Spessart   (der   Namen   ist im   Mittelalter   entstanden   und   basiert   auf   den damaligen    Wörtern    für    Specht    und    Wald), wo    einst    die    Spessarträuber    ihr    Unwesen trieben.    Es    war    ein    schöner    Frühlingstag und   was   passiert   jedoch   im   Frühling   mit   dem Bäumen   und   Pflanzen   …?   Pollenflug!!   Oder soll    ich    schreiben    „Pollenfluch“    –    für    die Allergiker?     Im     idyllischen     Laubwald     des Spessarts     schwebten     regelrechte     gelben Nebelschwaden     von     Pollen     umher,     die ganze     Fahrbahndecke     war     mit     diesem Reizpulver   eingedeckt.   Mir   selbst   machte   es nicht    viel    aus,    für    Andere    konnte    dieses Zeug   aber   eine   echte   Plage   sein.   So   gegen halb   sechs   am   späten   Nachmittag   erreichten wir     dann     unter     Achims     und     Manno´s Führung den Landgasthof.
Ein   sehr   schönes   Haus   direkt   im   mitten   im   Dorf.   Thomas   und   Ele   hatten   nicht   zu   viel   versprochen.   Unsere   Kolonne   fuhr   (so   wie es   auf   ersten   Blick   aussah)   durch   ein   Garagentor,   was   aber   die   Durchfahrt   unter   dem   Haus   war   –   und   so   gelangten   wir   auf   den Innenplatz   an   der   Rückseite   des   Hauses.   Hier   gab   es   eine   Zufahrt   zu   einer   sehr   geräumigen   Motorradgarage,   wo   locker   dreißig Maschinen reinpassen: die Bikers Hall.
Gegenüber   von   dem      „Mopedschuppen“     stand   das   neue   Haupthaus.   Ein   Traum   in Weiß    mit    bayerischem    Stil    und    lang gezogenem   Dach   mit   vielen      Balkonen. Thomas,    Elle,    Ralf    und    Silvia    waren schon    zur    Stelle    und    begrüßten    uns herzlich,      ebenso      Toni      mit      seiner damaligen      Freundin      inklusive      ihrem Hund    und    Sohnemann.    Jeder    fand    ein Plätzchen   für   sein   Schätzchen   und   schon war   auch   die   Frau   des   Hauses   da   und verteilte die Zimmerschlüssel.
Also   schnell   auf   ´s   Zimmer,   sich   ein   bischen   frisch   machen   und   dann   nach   vorn   auf   die   Terrasse,   um   in   der   letzte   Tagessonne noch   ein   kühles   Bierchen   zu   genießen.   Tische   und   Stühlen   wurden   zusammen   gerückt   und      in   geselliger   Runde   vertrieben   wir uns die Zeit.
Im   großen   Speiseraum   war   ein   Tisch   für   uns   reserviert   und   wir bekamen    nach    einem    leckeren    Süppchen    Deftiges    serviert. Für   diejenigen,   die   es   mochten,   gab   es   eine   fette   knusprig gebratene   Haxe   mit   Klößen   und   Sauerkraut   oder   alternativ   ein Schnitzel   mit   Pommes.   Unser   Hans   G.   konnte   sein   Glück   nicht fassen    und    leckte    sich    Finger    und    Daumen        an    diesem goldbraunen   Schweineknochen   ab.   Ich   kann   ruhig   sagen   dass wir   alle   mehr   als   satt   wurden   und   danach   fanden   wir   uns   auf dem   Balkon   am   Eingangsbereich   wieder   ein.   Ich   erzählte   noch etwas    über    die    anstehende    Tour    am    nächsten    Tag    und entspannt    in    guter    Laune    ließen    wir    den    Abend    zu    Ende gehen. Der Sandmann wartete schon auf uns.
Als    am    nächsten    Tag    der    Morgennebel    den    kleinen    Ort Jossgrund   wieder   frei   gab,   waren   einige   von   uns   schon      aus den   Federn.   Im   sanften   Morgenlicht   machte   unser   Kowelenzer Schängelchen   sich   erst   mal   auf   dem   Balkon   breit   und   begrüßte die   Welt   mit   nacktem   Oberkörper   (leider   hatte   keine   unserer Damen   das   gleiche   Bedürfnis…).   Ein   reichliches   Frühstuck,   die frische   Morgenluft   und   die   Aussicht   auf   eine   erlebnisvolle   Tour brachte alle in super Stimmung.
Wir   weckten   unsere   eisernen   Pferdchen   aus   ihren   Schlaf   und   der   Donner   der Königlichen   Sternencruiser   widerklang   durch   die   Biker   Hall.   Draußen   standen   ein paar   Gummikühe   und   andere   Mopedtreiber,   die   erstaunt   zuguckten   wie   sich   unsere Kolonne formierte.
Wir   verließen   unser   Landgasthof   von   der   hinteren   Seite   und   fuhren   erstmal   zur Tankstelle,   die   etwas   außerhalb   der   Ortschaft   lag.   Thomas   und   Ralf   waren   diesmal mit   ihren   neuen,   gestylte   Maschinen   mit   von   der   Partie.   Der   Tony   und   Gefolge begleiteten   uns   mit   ihrem   PKW.   Sobald   alle   dann   die   Spritfässer   gefüllt   hatten, konnte   der   Spaß   beginnen.   Mit   unserer   guten   Jutta   vorne   und   unserem   Kowelenzer gemeinsam   mit   W.W.   hinten,   ging   es   dann   ab   in   die   von   der   Sonne   übergossen grünen Wälder des Spessarts.
Unser    erstes    Ziel    sollte    ein    Aussichtspunkt    bei    Jakobsthal    sein,    welches    der    “Engländer“    genannt    wird.    Wie    eine chromblitzende   Kette   zog   die   Cologne   Division   ihren   Weg   durch   dieses   schönes   Stück   Deutschland.   Hoch   und   runter   über   die graue   Asphaltschnur   erreichten   wir   Jakobsthal,   doch   der   Weg   zum   diesen   „Engländer“   schien   nirgendwo   ausgeschildert   zu sein.   Zwar   hatte   ich   rechts   von   der   Strasse   eine   Skipiste   gesehen,   die   anscheinend   den   gleichen      Namen   trug   aber   sonst nichts.   Also   hielten   wir   im   Dorf   an,   um   mal   kurz   die   Karte   zu   Rate   zu   ziehen.   Eine   zweihundert   Meter   lange   Motorradschlange stellte   sich   am   Straßenrand   in   diesen   kleinen   Ort   ab.   Zum   Glück   war   an   diesem   Samstagmorgen   kaum   Verkehr.   Für   die Raucher war es natürlich eine Gelegenheit, schnell noch ein Glimmstengel anzumachen.
Seite 2