Die königlichen Sternenreiter
         auf den Spuren des Ratenfängers von Hameln
     W E S E R B E R G L A N D   2012
the royal star riders on the trail of the pied piper of hamelin
Die   Eröffnungstour   2012   führte   die   Kölsche   Division   in   die   Tiefe   des   Weserberglands   und   zwar   durch   die Region,   die   bekannt   ist   durch   die   Sage   der   Rattenfänger   von   Hameln.   Unser   heutiger   Stammtischsprecher Rainer hatte diese Tour vorgeschlagen und ausgearbeitet.
Am   28   April   holte   Rainer   seine   Zauberflöte   aus   der   Packtasche   von   seiner   motorisierten   Riesenratte   und spielte   eine   verzaubernde   Royal   Star   Melodie   die   uns   Kölsche   Stammtischler   alle   nach   Wermelskirchen lockte.   Wie   von   einer   unsichtbaren   Hand   gelenkt,   trafen   sich   alle   an   der   Jet   Tankstelle   im   auserwählten   Ort. Nach   einer   kleinen   Beschwörungsrede   von   Royal   Star   Fänger   Rainer,   startete   eine   ganze   Kolonne,   gefügige Royal Star Treiber, ihren Treck zum Weserbergland.
Durchs   Bergische   Land   ging   es   ins   Sauerland   nach   Hummersen,    wo   wir   uns   in   den   Wänden   des   Hotels    Zur Post   breit   machten.   Natürlich   gab   es   die   nötigen   Pausen   und   unser   Hans   im   Glück,   hatte   sogar   für   leckeren Kuchen und Kaffee gesorgt
So   um   die   Mittagzeit   erreichten   wir Bella   Italia   Italienisches   Essen   war   angesagt.    Luigi   und   Chefé   wollten eigentlich   schließen,   aber   nach   einer   kleinen   Unterhaltung   mit   unser   Don   R.   worin   so   komische   Wörter   wie Cosa   Nostra   und   Madonna   Nero   vorkamen,   wurden   wir   plötzlich   ganz   herzlich   empfangen   und   es   wurdesogar noch   ein   extra   Pizzabäcker   aus   seinem   Versteck   geholt…   Soweit   diese   unwahre   Maffioso   geschichte.    Was wohl wahr ist, dass wir alle lecker gegessen haben in einem feinen Italienischen Restaurant.
Unsere   Reise   führte   uns   auch   durch   Willingen   vorbei   am Sauerländer   Hof,   wo   wir   uns   schon   mal   niedergelassen hatten.   Als   ob   der   Hof   uns   da   halten   wollte,   bekam   Kandy hier      eine      Panne.      Wir      machten      zum      ersten      Mal Bekanntschaft   mit   ein   Pechteufelchen   dass   im   Laufe   des Jahres   noch   mehrere   male   die   Königlichen   Sternenreiter treffen   würde.   Eine   Schraube   vom   Getriebegestänge   war abgebrochen   und   somit   ließ   sich   nicht   mehr   schalten.   Doch mit   Hilfe   einer   geschenkten   Schraube,   aus   der   Werkstatt einer       der       Dorfbewohner,       half       Karl       mit       den Schrauberhänden   dieses   kleinen   Problem   aus   der   Welt   zu schaffen
Die   Sonne   hatte   uns   gut   bedient   und   wir   waren   alle   sehr durstig.   Sobald   alle   ihren   Durst   gelöscht   hatten   könnten wir   dann   den   Endspurt   einlegen.   Das   Hotel   brachte   uns wieder   auf   den   Boden   der   Tatsachen,   nach   der   üblichen Routine   fanden   wir   uns   draußen   zurück,   zwischen   drei Mauern.   Ein   richtigen   Biergarten   oder   sowas   Ähnliches gab   es   nicht.   Also   machten   wir   uns   selbst   so   gut   es   ging gemütlich
Nach   dem   Abendessen   saßen   wir   noch   ein   bisschen   zusammen   und   dann   war   es   auch   schon   wieder   Bettzeit.   Am nächsten   Tag   führte   Rainer   uns   dann   durch   die   schöne   Landschaft   der   Weser   nach   Hameln.   In   dieser   alten   Stadt mit    seiner    weltbekannten    Sage    trafen    wir    tatsächlich    auf    den    echten    Rattenfänger.    Er    sah    ein    bisschen farbenfroher   aus   wie   unser   Rainer   und   aus   seiner   Flöte   kamen   auch   keine   Royal   Star   Töne.   Er   hatte   leider   nicht die   Zeit   für   uns   (zum   Glück)   weil   er   musste   sich   noch   um   ein   paar   Kinder   kümmern…   Wir   ließen   dem   guten   Mann seinen Spaß und nach dieser Stippvisite an Hameln ging es weiter nach Eschershausen
In   diesem   Ort   gibt   es   ein   Nostalgie-Motorradmuseum   mit herrlichem   Biergarten.   Hier   wurde   Mittagpause   gehalten   und derjenige   der   wollte,   konnte   auch   das   Museum   besuchen. Ein     kleines     aber     feines     mit     ausgewählten     Exponaten. Verschiedene   ausgestellt   wie   ein   kleines   Diorama   aus   den fünfziger    Jahren.    Nach    dem    Mittagessen    machten    einige sogar   ein   Mittagschläfchen.   Ich   wüsste   nicht   was   Jürgen   so gegessen   hatte,   weil   es   schienen   ihm   Würstchen,   auf   dem Kopf   zu   wachsen.   Unser   Ausflug   endete   so   gegen   Fünf   Uhr wieder am Hotel
Am    Tag    danach    ging    es    dann    entlang    der    Weser.    Hier    ist    ein    netter    Biker    Treff    wo    auch    zwei    größere Motorradläden   sind.   Der   eine   ist   spezialisiert   auf   Honda   Goldwing   Maschinen   aus   den   USA   aber   bietet   auch   einige Harley   ´s   an.   Der   andere   ist   ein   Honda   Vertragshändler   und   bietet   auch   der   Can   am   Spyder   an.   Hier   ist   ein Kommen   und   Gehen   von   Bikes.   Das   Wetter   war   klasse   und   so   war   auch   einiges   los   hier.   Die   Imbiss   Bude   hatte voll   zu   tun.   Von   Biker   City   oder   Eddys   Biker   Treff    aus   nahm   Rainer   uns   mit   durch   den   Reinhardshain.   Ein prächtiger Naturpark wo wir auch noch eine kleine Pause einlegten
Seite 2 WESERBERGLAND 2012